Globale Verantwortung als Unternehmensziel von Air France KLM

Nachhaltigkeit wird bei Air France und KLM großgeschrieben!

In Ihrer langjährigen Firmengeschichte haben sich Air France und KLM als Vorreiter vieler Innovationen in der Luftfahrtindustrie bewiesen, ohne die Verantwortung für ihre Umwelt außer Acht zu lassen. 

Die Bekämpfung des Klimawandels: CO2-Reduzierung und Bio-Kerosin

Jährlich wird der „Corporate Social Responsibility Report“ veröffentlicht, in dem unter anderem auf folgende Ziele eingegangen wird:

• die Bekämpfung des Klimawandels
• die Verringerung der Auswirkungen auf die Umwelt
• den Aufbau nachhaltiger Kundenbeziehungen

Air France und KLM haben einen Maßnahmenkatalog erstellt, um den Treibstoffverbrauch und dadurch den CO2-Ausstoß ihrer Flugzeugflotte zu reduzieren.

1. Modernisierung:
Durch den Einsatz moderner Flugzeuge, wie den Airbus A380 und die Boeing 777-300, werden pro Flug 15
% weniger Kerosin benötigt.

2. Flugverfahren:
Testflüge haben ergeben, dass kürzere Rollzeiten an Flughäfen, stufenloser Anstieg und Sinkflug, optimierte Reiseflughöhe und -geschwindigkeit zu einer Einsparung von 3 bis 5 Tonnen CO2 pro Flug führen. Diese Flüge sollen auf den gesamten Transatlantikverkehr von Air France und KLM ausgeweitet werden.

3. Gewicht:
Durch Gewichtsreduzierung der Bordküchenausstattung konnten Gewichtseinsparungen von 15
% erzielt werden. Leichtere Trolleys sowie Geschirr und Planungsoptimierung der benötigten Anzahl der Speisen.

4. Einsatz von Bio-Treibstoff:
Bei der Nutzung von Bio-Kerosin entsteht dieselbe CO2-Menge wie bei herkömmlichem Kerosin, jedoch werden 80% des CO2-Ausstoßes eingespart. Der Einsatz von Bio-Kerosin ist jedoch nur sinnvoll, wenn die Anbaufläche für Nahrungsmittel erhalten bleibt und der Grundwasserspiegel nicht sinkt.

• 2009 schickte KLM, als erste Airline, eine Boeing an den Start, die zu 50
% mit Bio-Kerosin angetrieben wurden
• 2015 wird Air France Bio-Kerosin auf Basis von Abfällen der Forstwirtschaft nutzen
 

Verringerung der Auswirkungen auf die Umwelt

Lärmreduzierung und Recycling

16
% des vom Menschen verursachten CO2-Ausstoßes sind auf Abholzung der Wälder zurückzuführen. Innerhalb der letzten 50 Jahre wurde die Waldfläche der Erde um 50 % reduziert.
Daher engagieren sich Air France und KLM in Wiederaufforstungsprojekten und beim Schutz der Artenvielfalt, um dem Klimawandel entgegenzutreten.

• Einsatz moderner Flugzeuge zur unmittelbaren Verringerung der Triebwerkgeräusche
• Sechs Airbus A380 von Air France erfüllen bereits Lärmstandards, die ab 2025 verbindlich gelten sollen
• Optimierte Start- und Landeverfahren, von Air France und KLM seit 2010 mit entwickelt, sorgen für Lärmreduzierung.
• Reduzierung des Strom- und Wasserverbrauchs an den Drehkreuzen Amsterdam und Paris
• Eine biologisch abbaubare Enteisungsflüssigkeit wird in Paris-Charles de Gaulle im kommenden Winter erprobt

80
% der Materialien, die während des Bordservice genutzt werden, werden wiederverwertet. Durch Upcycling wurden ausgediente Uniformen in neue Rohstoffe, wie Laptop-Hüllen oder Koffergürtel, verwandelt.
Mit Global Green International hat KLM das Konzept „Waste2Energy“ entwickelt. 20 Tonnen Catering-Abfall täglich werden in dieselähnlichen Treibstoff und Biogas umgewandelt und treiben Turbinen an, die Strom für die Einwohner Amsterdams erzeugen.
 

Ökodesign und Umweltengagement

Wo und wie erlebt der Passagier das Umweltengagement von Air France und KLM?
 
• Neue, leichtere Sitze an Bord der Airbus-Mittelstreckenflotte von Air France
• Wert auf Recycling-Komponente beim Entwurf neuer Produkte
• Mehr Bio- und fair gehandelte Lebensmittel an Bord
• Tierprodukte aus artgerechter Haltung werden verstärkt angeboten
• Information über das Thema Nachhaltigkeit in Bordmagazinen
• Befragung Flying Blue-Mitglieder zu Ihren Erwartungen bzgl. Nachhaltigkeit der Airlinebranche
• Möglichkeit für Fluggäste, direkt ihren Beitrag zu leisten und CO2-neutral zu fliegen
 

CO2-Kompensation leicht gemacht

Bei KLM ist der Kompensationsservice CO2 ZERO in den Online-Check-in-Prozess integriert, jeder investierte Euro fließt zu 100 Prozent in Umweltprojekte, die mit dem Gold Standard ausgezeichnet sind. Der „Gold Standard“ steht für besonders erfolgreiche Projekte zur CO2-Reduzierung und zur Entwicklung von sauberen oder erneuerbaren Energien.

Parallel dazu hat Air France das Kompensationsprogramm „Action Carbone“ gestartet, mit dem Energiesparprojekte und Projekte für erneuerbare Energien finanziert werden. Mit dem CO2-Rechner auf der Homepage von Air France können die Fluggäste die CO2-Emissionen auf ihrer Reise sehen. Auf Wunsch werden sie zur gemeinsam mit GoodPlanet betriebenen Homepage weitergeleitet, wo sie durch einen finanziellen Beitrag die durch ihren Flug entstehende CO2-Belastung ausgleichen können.