Karneval weltweit feiern

Karneval wird in vielen Ländern der Erde gefeiert, jedoch unterscheiden sich die vor Aschermittwoch zelebrierten Traditionen ziemlich voneinander. Aber ganz egal, ob ulkiges Faschingskostüm in Köln, knapper Bikini in Rio de Janeiro, farbenfrohe Maske in Venedig oder matschiger Schlamm in Trinidad – ausgelassene Stimmung kommt im Karneval überall auf!
Karneval in Rio de Janeiro

Karneval in Rio de Janeiro

Echte Karnevalisten träumen wahrscheinlich von einem Besuch des prachtvollen Umzugs der Sambaschulen im brasilianischen Rio de Janeiro!

Bei einem der größten Feste der Welt präsentieren im legendären Sambódromo diverse Samba-Schulen mit jeweils bis zu 5.000 Teilnehmern ihre Kostüme, geschmückten Motivwagen und graziösen Tänze. Mit knapper Bekleidung und heißen Rhythmen kämpfen Trommler wie Samba-Queens um die Gunst der Jury, die am Aschermittwoch die beste Vorführung kürt.

Trotzdem ist am Tag der Siegesfeier samt großem Feuerwerk der Karneval noch nicht vorbei, denn am folgenden Wochenende ziehen die sechs besten Samba-Schulen erneut fröhlich durch die Straßen.

Ausländische Besucher können für das Spektakel eine spezielle Tribüne mit bester Sicht buchen, für die man zwar tief in die Tasche greifen muss, dafür allerdings einiges geboten bekommt  – denn eine einzige Parade dauert bis zu zwölf Stunden! 
Karneval in Trinidad

Karneval in Trinidad

Ursprünglicher Karneval

Etwas günstiger können Touristen in Trinidad, dem karibischen Inselstaat vor der Küste Venezuelas, mitfeiern. Besonders in der Hauptstadt Port of Spain ist der Karneval eine fünfwöchige Party, die ihren Höhepunkt beim Umzug „Pretty Mas“ am Dienstag findet.

Zuvor werden freitags und samstags vor Rosenmontag diverse Wettbe-
werbe ausgetragen, unter anderem im sozialkritischen Calypso-Gesang „Soca“ und dem Trommelwettbewerb mit aus Ölfässern hergestellten Steelpans. Zu jedem denkbaren Anlass holen sich die Musiker knapp bekleidete Mädchen auf die Bühne, um beim erotischen Tanz „Wining“ die Hüften schwingen zu lassen.

Ein ebenso einzigartiges Ereignis ist der „J´ouvert“-Umzug am Rosenmontag, bei dem sich alle Anwesenden gegenseitig mit Farbe, Schlamm, Schokoladensoße und Rohöl einschmieren und somit für eine günstige Kostümierung der etwas anderen Art zu sorgen. 
Karneval in Venedig

Karneval in Venedig

Traditionsreicher Karneval

In der italienischen Lagunenstadt Venedig wäre so etwas wohl undenkbar, schließlich blickt der Karneval dort auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Mit Maskenbällen, Herkulesspielen, Umzügen und Feuerwerk führen die Venezianer diese bis heute fort.

Überall wird auf Bühnen Kunst, Konzerte und Artistik präsentiert und die Menschen ziehen verkleidet mit farbenprächtigen Masken von einer Vorführung zur nächsten. Dadurch entsteht zur Karnevalszeit in Venedig eine einzigartige Stimmung: Die Menschen feiern, tanzen und singen in den Straßen sowie an den Kanälen und vergessen alle Sorgen.

Eröffnet wird die fünfte Jahreszeit zehn Tage vor Aschermittwoch mit dem Engelsflug „Volo dell´Angelo“, bei dem eine berühmte Persönlichkeit vom Glockenturm Campanile über den Markusplatz zum Dogenpalast schwebt.

Nicht verpassen sollten Besucher außerdem die Prämierung des schönsten Kostüms bei der großen Parade am Sonntag.  
Karneval in Köln

Karneval in Köln

Kölner Karneval

Einen der größten und bekanntesten Karnevalsumzüge besitzt Köln, wo am 11. November um 11:11 Uhr der Startschuss für die verrückte Narrenzeit fällt. Nach Karnevalssitzungen, Kostümbällen und Büttenreden eröffnen die Frauen am Donnerstag vor Aschermittwoch mit der Weiberfastnacht den Straßenkarneval, woraufhin an den folgenden Tagen die sogenannten „Veedelszöch“ durch die Stadtviertel ziehen und Tag wie Nacht in der gesamten Stadt gefeiert wird.

Ein Muss im Kölner Karneval ist der Rosenmontagsumzug, bei dem über eine Million Menschen auf den Beinen sind. Neben dem lauten Narrenruf „Kölle Alaaf“ werden hier in ungezwungener Stimmung überall so genannte „Bützchen“ verteilt, freundschaftliche, mit geschürzten Lippen gegebene Küsschen. Sogar den Karneval verabschieden die Kölner liebevoll: Bei der „Nubbelverbrennung“ in der Nacht von Dienstag auf Aschermittwoch lassen die Jecken eine mannsgroße Strohpuppe in Flammen aufgehen  – und begießen ihr Dahinscheiden dabei natürlich ordentlich! 


Quelle: Wundermedia / Anne Kirchberg
Weitere Berichte finden Sie im DERTOUR Reisemagazin. » Zum Reisemagazin