Baltikum

 Der Charme der Ostsee

Der Charme der Ostsee

Charmante alte Städte an der Ostsee

Immer mehr Touristen entdecken die Staaten des Baltikums als Reiseziel, denn Litauen, Lettland und Estland bieten zahlreiche Naturschönheiten sowie Sehenswürdigkeiten und lassen Besucher in unberührte Regionen eintauchen. Da zwischen Litauens Hauptstadt Vilnius und der estländischen Hauptstadt Tallinn gerade einmal 600 Kilometer liegen, können alle drei Länder bequem nacheinander bereist werden.

Mit dem eigenen Auto oder dem Reisebus unternimmt man eine Tour durch die drei Staaten an der Ostseeküste südlich des Finnischen Meerbusens am besten während der warmen Sommermonate. Trotz einiger Regenfälle scheint zu dieser Zeit die Sonne im Baltikum nämlich häufiger als in Deutschland, was genau wie die moderaten Preise zur Urlaubsfreude beiträgt. Der perfekte Startpunkt ist das an Polen grenzende Litauen, in dem einem bereits auf der Fahrt naturbelassene Seen, Moore, Naturschutzgebiete und kleine Dörfer begrüßen. Anhalten sollten Reisende im Dorf Purnuškės, dem angeblichen geographischen Mittelpunkt Europas. Ähnlich imposant ist der Berg der Kreuze in Stadt Šiauliai („Schaulen“), einem katholischen Wallfahrtsort, an dem mittlerweile mehr als 50.000 Kreuze stehen. Auch Kaunas hält mit dem Teufelsmuseum eine Attraktion bereit und das Bernsteinmuseum im Ostsee-Kurort Palanga verkauft begehrte Mitbringsel. Unbedingt besuchen sollten Touristen die nahegelegenen, von der UNESCO geschützten Dünen an der Kurischen Nehrung.

St.-Stanislaus-Kathedrale in Vilnius

St.-Stanislaus-Kathedrale in Vilnius

Vilnius – Wahrer Touristenmagnet

Als wichtigstes Touristenziel gilt in Litauen jedoch die malerisch gelegene Hauptstadt Vilnius, die katholischer Erzbischofssitz ist und in der bereits 1579 eine Universität gegründet wurde. In der Altstadt verschmelzen die im 16. Jahrhundert von italienischen Baumeistern erschaffenen Häuser mit Gotik, Renaissance und den über 50 Kirchtürmen zu einem malerischen Stadtbild. Ob bei einem Spaziergang zur Burgruine von Gediminas, durch das Künstlerviertel Užupis, dem Besuch des ehemaligen KGB-Gefängnisses oder des mit 148 Metern höchsten Wolkenkratzers des Baltikums „Europa Tower“ – überall spürt man in der als sehr liberal geltenden Stadt einen speziellen Flair.  
Blick auf Riga

Blick auf Riga

Riga – Kulturhauptstadt 2014

Auch in Lettland ist die Hauptstadt Riga der wohl wichtigste Anlaufpunkt für Reisende. Mit 700.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt des Baltikums und besitzt als alte Hansestadt einen enormen Charme. Besonders prachtvoll sind die Jugendstilbauten im Zentrum, das bis heute über ein historisches Stadtgefüge samt Festungscharakter verfügt. Ob der Marktplatz, das Rathaus, das Schwarzhäupterhaus, der Dom mit einer der weltweit größten Orgeln oder das Rigaer Schloss – die Liste der Sehenswürdigkeiten ist lang. Einen Besuch wert sind auch die kulturellen Einrichtungen, wie die lettische Nationalbibliothek, die Konzerthalle oder das Museum für zeitgenössische Kunst, schließlich wurde Riga zur Kulturhauptstadt Europas 2014 ernannt.

Ähnlich viel zu bieten hat die unberührte Natur außerhalb der Stadt: Zerklüftete Küstenregionen hinterlassen genauso viel Eindruck wie Waldseen und Naturschutzgebiete, von denen der älteste und größte Nationalpark „Gauja“ über 150 Vogel- und 50 Säugetierarten beherbergt. Ein ebenso schönes Ausflugsziel ist das Schloss Jelgava auf der kleinen Insel Pilssala im Fluss Lielupe, welches einst dem späteren französischen Herrscher Ludwig XVIII. gehörte. Wissenschaftsinteressierte sollten sich zudem einen der beiden Punkte des Struve-Bogens in Sestu-Kalns oder Jacobstadt ansehen, die 1816 vom Astronom Wilhelm von Struve zur Vermessung der Erdoberfläche gebaut wurden und heute zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen.  

Sonnenuntergang in Tallinn

Sonnenuntergang in Tallinn

Tallinn – Prachtvolle Handelsstadt

Der 3.000 Kilometer lange Struve-Bogen verläuft nicht nur durch Lettland und Litauen, sondern auch durch Estland, dem nördlichsten Land des Baltikums. Neben einer langen Küste prägt dichtes, von Elchen und Bibern bewohntes Waldgebiet die Landschaft. Auf eine faszinierende Moor- und Sumpflandschaft trifft man im Soomaa Nationalpark, der 115 Kilometer von der Hauptstadt Tallinn entfernt liegt. Ein Bad in den Moorlöchern soll angeblich zur Verjüngung der Haut beitragen, aber Wandern und Kanufahren in der imposanten Region schadet der Gesundheit sicherlich ebenfalls nicht.

Viel Natur bietet auch die kleine Insel Kihnu im Rigaer Meerbusen, deren 487 Einwohner ihre alten Traditionen heute tatsächlich noch leben. In Estlands Hauptstadt Tallinn geht es hingegen weniger ursprünglich zu. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, kann dies vom 314 Meter hohen Fernsehturm, von dessen Aussichtsplattform bei klarem Wetter die finnische Küste zu sehen ist. Außerdem eröffnet die Vogelperspektive einen guten Blick auf die Sehenswürdigkeiten von Tallinn: Das gotische Rathaus aus dem 11. Jahrhundert, der barocke Kadriorg-Palast, das Schloss, die Domkirche, die wunderbare Altstadt oder die 1422 eröffnete, älteste Apotheke Europas sind die Höhepunkte in der mittelalterlichen Handelsstadt und sorgen für einen würdigen Abschluss jeder Baltikum-Reise. 

Quelle: Wundermedia / Anne Kirchberg
Weitere Berichte finden Sie im DERTOUR Reisemagazin. » Zum Reisemagazin