Irland – Die grüne Insel

Bei einem Urlaub in Irland lohnt sich nicht nur das Verweilen, sondern auch das Herumreisen: Neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Dublin warten im gesamten Inselstaat geschichtsträchtige Orte inmitten einer atemberaubenden Natur auf die Besucher.
The Temple Bar in Dublin

The Temple Bar in Dublin

Die frühe Besiedlung Irlands etwa um 7.000 vor Christus hat dazu beigetragen, dass das Land über eine außergewöhnlich interessante Geschichte verfügt.

Urlauber können diese hautnah erleben, etwa bei einem Blick auf das berühmte „Book of Kells“ in der Bibliothek des Dubliner Trinity College.

Neben Kirchen, bekannten Bauten und Denkmälern, wie dem zum irischen Volkslied „Molly Malone“, lebt Irlands Tradition bis heute, bestens spürbar durch irische Folkmusik in den Pubs des Kulturviertels Temple Bar am Südufer des Flusses Liffey. Dort erzählen die gut erhaltenen, mittelalter-
lichen Straßenzüge mit kopfsteingepflasterten Gassen von früheren Zeiten.

Auf eine ebenfalls lange Tradition blickt der Phoenix Park als größter Stadtpark Europas zurück, auf dessen Gelände der Dubliner Zoo liegt.  
Wicklow Mountains - Irland

Wicklow Mountains

Raus aufs Land!

Aber so viel Irlands Hauptstadt zu bieten hat: Urlauber sollten unbedingt mehr von diesem Land kennenlernen. Am besten eignen sich für diese Erkundungstouren geführte Reisen, wie zum Beispiel Busreisen.
Oder Sie erkunden das Land individuell mit dem Mietwagen.

Als Ziele nahe Dublin sind unter anderem das Seebad und Schloss Malahide oder das gregorianische Herrenhaus Powerscourt Gardens mit seiner bemerkenswerten Gartenanlage, die den größten Wasserfall Irlands beherbergt, empfehlenswert.

Auch eine Wanderung durch die Wicklow Mountains südlich von Dublin ist unvergesslich.  
Giant's Causeway - Irland

Giant's Causeway

Spektakuläres Irland

Ein Stück weiter, 80 Kilometer von Belfast entfernt, befindet sich das
als Irlands achtes Weltwunder bekannte Weltnaturerbe Giant's Causeway.

40.000 gleichmäßig geformte Basaltsäulen mit einer Höhe von bis zu
zwölf Metern ragen hier an der Nordküste aus dem Wasser empor. Geschaffen wurde dieses bizarre Bild vor zirka 60 Millionen Jahren
aus sich im Wasser abkühlender Lava – allerdings kennen die Iren viele unterhaltsame Sagen rund um Giant's Causeway. 
Entdecken Sie Irland!
Entdecken Sie Irland!
Begräbnisplatz in Newgrange

Hügelgrab in Newgrange


Wie in einer anderen Welt fühlen sich zudem Besucher von Newgrange, einem heidnischen Begräbnisplatz, der um 3.200 vor Christus entstand.

Das jungsteinzeitliche Hügelgrab in der irischen Grafschaft Meath zählt zu den weltweit bedeutendsten Megalithanlagen und wurde deshalb mit den
in der Umgebung liegenden Stätten in Dowth und Knowth zum Weltkultur-
erbe erklärt.

Um es möglichst lange zu erhalten, ist der Eintritt in die Kammer allerdings nur in Begleitung eines Führers erlaubt. 
Cliffs of Moher - Irland

Cliffs of Moher

Vom Burren zum Ring of Kerry

Vollkommen auf sich gestellt darf hingegen die 300 Quadratkilometer große Karstlandschaft des Burren im Nordwesten Irlands erkundet werden, in der seltene Pflanzenarten wachsen.

Ähnlich atemberaubend ist der Blick von Irlands populärster Sehenswürdig-
keit, der Steilküste des Cliffs of Moher im Südwesten. Von dort aus erhalten Touristen eine der wohl schönsten Aussichten, bei der man bis zu den
Aran Inseln blicken kann.  
Ring of Kerry - Irland

Ring of Kerry

Für alle, die sich an der Natur nicht satt sehen können, empfiehlt sich eine Fahrt entlang der nahegelegenen Panoramastrecke Ring of Kerry auf der Halbinsel Iveragh.

Die 170 Kilometer lange Küstenstraße gilt als eine der imposantesten in Europa und gewährt Blicke auf steile Klippen, zerklüftete Küstenabschnitte, malerische Buchten und kleine Strände.






Quelle: Wundermedia / Anne Kirchberg 

Weitere Berichte finden Sie im DERTOUR Reisemagazin. » Zum Reisemagazin