Türkei

Das antike Weltwunder Ephesos

Das antike Weltwunder Ephesos

Kulturelle Highlights in der Türkei

Als Reiseland ist die Türkei vor allem für ihr ganzjährig warmes Klima beliebt. Während die Touristenzentren von Antalya und Alanya ziemlich überlaufen sind, können Urlauber an anderen Orten noch sehr idyllische Strandabschnitte genießen. Außerdem haben Städte wie Istanbul, neben den beiden türkischen antiken Weltwundern in Ephesos und Bodrum, viel Sehenswertes zu bieten.  
Entspannung beim türkischen Hamam-Bad

Entspannung beim türkischen Hamam-Bad

Die schönsten Strände des Mittelmeers

Die Lage in Vorderasien und Südosteuropa beschert der Türkei ganzjährig warme Temperaturen, die eine Reise zu jeder Jahreszeit attraktiv machen. Für alle, auf die der Rummel in den Touristenhochburgen eher abschreckend wirkt, kommt vielleicht ein Urlaub an unbekannteren Küsten in Frage. So zählt das 20 Kilometer von der Hafenstadt Fethiye gelegene Ölüdeniz zu den schönsten Stränden des Mittelmeeres: Umrahmt von Bergen mit dichtem Wald liegt der kleine Urlaubsort in einer tiefgrünen Lagune mit gelbem Sandstrand und ist lediglich durch einen schmalen Kanal mit dem Meer verbunden. Daneben besitzt auch der Golf von Fethiye mit einem fünf Kilometer langen Strand in Çalış exklusive Bademöglichkeiten.

Gleichzeitig verfügt die bereits ab dem 3. Jahrtausend vor Christus bewohnte Gegend der Kreisstadt Fethiye über jede Menge Kultur wie die lykischen Felsengräber. Für traditionelle Entspannung wird im großen türkischen Hamam-Bad der Stadt gesorgt. Bevorzugt man die Natur ist das 70 Kilometer entfernte Daylan an der lykischen Küste inmitten eines einzigartigen Naturschutzgebietes die richtige Wahl. Den dortigen Strand Iztuzu teilen sich Badegäste nämlich mit der unechten Karettschildkröte, die hier ihr Laichgebiet hat. Abgesehen von einem gemeinsamen Bad mit den großen und kleinen Schildkröten sind im nahegelegenen Ferienort Sarıgerme heilsame Schlammbad-Anwendungen möglich. 

Istanbul

Istanbul

Antike trifft Moderne – Istanbul

Wesentlich turbulenter geht es in Istanbul zu, der mit 13,8 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Stadt der Türkei. Als einzige Metropole der Welt befindet sie sich auf zwei Kontinenten: Asien und Europa, geteilt durch den Bosporus, der Meerenge zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer. Als traditionsreiche Stadt vereint Istanbul die Stile der Griechen, Römer, Byzantiner, Osmanen und Türken in einem einzigartigen Stadtbild, das die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte. Zu den unzähligen Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört der bedeutende Beylerbeyi-Palast in dessen Terrassengärten bereits Kaiserin Elisabeth und Napoleon III. spazieren gingen. Auch die architektonischen Meisterleistungen der großen Süleymaniye-Moschee mit ihren bunten Steinglasfenstern, Minaretten und Kuppelsystemen sind beeindruckend. Durch seine Demonstrationen bekannt ist der verkehrsreiche Taksim-Platz im Stadtteil Beyoğlu, auf dem ein Denkmal an die Republik-Gründung 1923 erinnert.
Bazar in Istanbul

Bazar in Istanbul

Istanbul-Geheimtipps

Gäste sollten in Istanbul jedoch nicht nur die berühmten Sehenswürdigkeiten aufsuchen, denn etwas abseits findet sich ebenfalls Imposantes: So bieten die Hügel auf der Galata-Seite von Beyoğlu einen wunderbaren Blick auf die Stadt und einen perfekten Sonnenaufgang. Auch der Große Bazar Kapalı Çarşı im Geschäftsviertel des alten Stadtteils Eminönü ist mit seinen 4.000 Geschäften ein unvergessliches Erlebnis. Bei Landsleuten wird Istanbul zudem für sein Nachtleben geschätzt, das Touristen mit dem Besuch eines Raki- und Mezelokals nahe der Asmali-Mescit-Straße beginnen und später in angesagten Diskotheken wie dem „Reina“ oder dem „Babylon“ ausklingen lassen können.  
Quelle: Wundermedia / Anne Kirchberg 
Weitere Berichte finden Sie im DERTOUR Reisemagazin. » Zum Reisemagazin