Kanadas Nationalparks entdecken

Atemberaubende Landschaften und attraktive Freizeitangebote

Highlights jeder Kanada-Reise sind die 44 Nationalparks, in denen Sie großartige Landschaften, unberührte Natur und eine artenreiche Flora und Fauna erleben. Viele kanadische Nationalparks wurden von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und bieten gefährdeten Tier- und Pflanzenarten Schutz. Zudem erwartet Sie in den Kanada Nationalparks ein vielfältiges Freizeit- und Sportangebot von Klettern über Rafting bis Skifahren.
Banff Nationalpark, Alberta

Banff Nationalpark, Alberta

Der Banff Nationalpark ist der älteste Nationalpark Kanadas, drittältester Nationalpark der Welt und Weltnaturerbe der UNESCO. Er liegt in der Provinz Alberta in den Rocky Mountains und besitzt eine Ausdehnung von 6.641 Quadratkilometern.

Jedes Jahr lassen sich Millionen Besucher von der faszinierenden Landschaft mit schneebedeckten Bergen, Gletschern, ausgedehnten Wäldern, spektakulären Wasserfällen, Flüssen und Seen in den Bann ziehen. Zu den bekanntesten Attraktionen zählen die traumhaft schönen Bergseen Lake Louise, Peyto Lake und Moraine Lake, der 2.285 Meter hohe Sulphur Mountain und die Ortschaft Banff.


Im Banff Nationalpark können Sie Elche, Wapitis und Grizzlybären beobachten, im Winter Ski fahren oder stilvoll im weltberühmten Banff Springs Hotel dinieren.
Athabasca Falls, Jasper Nationalpark

Athabasca Falls im Jasper Nationalpark

Ebenfalls in der Provinz Alberta liegt der Jasper Nationalpark, mit 10.878 Quadratkilometern der größte kanadische Nationalpark und Weltnaturerbe der UNESCO.

Hier erwartet Sie eine beeindruckende Bergwelt mit türkisblauen Bergseen, hohen Berggipfeln, undurchdringlich erscheinenden Nadelwäldern und Gletschern. Begeben Sie sich auf Fotosafari und erleben Sie Schwarzbären, Luchse, Wölfe sowie die seltenen Wildkaribus in freier Wildbahn.

Der von Gletscherwasser gespeiste Maligne Lake ist der größte See der kanadischen Rocky Mountains.
Weitere Haupt-Anziehungspunkte sind das Gletschergebiet des Columbia-Eisfelds, die Wasserfälle Athabasca Falls und der Mount Columbia, mit 3.737 Metern Höhe der höchste Berg Albertas.

Ein besonders Erlebnis ist ein Bad in den heißen Quellen von Miette, deren Wasser in zwei Whirlpools geleitet wird.

Bay of Fundy

Bay of Fundy

Der an der Bay of Fundy gelegene Fundy Nationalpark in New Brunswick im Osten Kanadas erstreckt sich über ein Gebiet von 207 Quadratkilometern und ist Teil eines 2007 eingerichteten Biosphärenreservats der UNESCO.

Im Fundy Nationalpark erwarten Sie landschaftlich reizvolle Küstenwälder, Sümpfe, Sandsteinformationen und mehr als 20 Wasserfälle sowie eine artenreiche Fauna und Flora.
Berühmt ist der Park für den weltweit größten Tidenhub: Der Gezeitenunterschied beträgt 10 bis 15 Meter – bei Ebbe ist ein Spaziergang über den ansonsten von Wasser bedeckten Meeresboden möglich.




Wander- und Naturfreunde können auf zahlreichen Wanderwegen die abwechslungsreichen Waldgebiete des Hinterlands erkunden und dabei Elchen, Weißwedelhirschen und Luchsen begegnen.
Urlaub in Kanadas Nationalparks
Cape Spear, Kanada
Glacier Nationalpark, Kanada

Glacier Nationalpark

Die faszinierende Bergwelt von British Columbia

Der Glacier Nationalpark in der Provinz British Columbia liegt in den Columbia Mountains und hat eine Ausdehnung von 1.349 Quadratkilometern. Hochaufragende Gipfel, enge Täler, karge Hochgebirgslandschaften und über 400 Gletscher, die dem Park seinen Namen gegeben haben, bestimmen das wildromantische, alpine Bild des Parks. Jährlich fallen mehr als 15 Meter Neuschnee.

Mit seiner vielfältigen Landschaft, die von Wander- und Kletterrouten sowie zahlreichen Flüssen und Seen durchzogen ist, stellt der Glacier Nationalpark ein Paradies für Bergsteiger, Kletterer, Skifahrer, Angler, Wanderer und Naturbegeisterte dar. Zu den Höhepunkten gehören das Nakimu-Höhlensystem, eines der größten Höhlensysteme Kanadas, der Rogers Pass auf 1.330 Meter Höhe und die Regenwälder in den tief gelegenen Parkzonen mit uralten Beständen von Riesen-Lebensbäumen, Hemlock-Tannen und Weymouth-Kiefern.
Kootenay Mountains, Kanada

Kootenay Mountains

In den südwestlichen Rocky Mountains in British Columbia befindet sich mit dem Kootenay Nationalpark ein weiterer zum UNESCO-Weltnaturerbe zählender Nationalpark. Er erstreckt sich über eine Fläche von 1.406 Quadratkilometern und bietet dem Besucher grandiose Landschaftsszenarien: schroffe Berggipfel, Nadelwälder, tiefe Schluchten, reißende Flüsse.

Das niederschlagsreiche Tal des Kootenay Rivers ist dicht bewaldet, während in den höheren Berglagen eine subalpine Tundra-Vegetation vorherrschend ist und die mit Kakteen bewachsenen Hänge im Columbia Valley im Sommer ein wüstenähnliches Klima aufweisen. Im Park sind mehr als 990 Pflanzenarten, 195 Vogelarten sowie Schneeziegen, Maultierhirsche, Kojoten, Grizzlybären, Elche und Pumas heimisch.

Baden Sie in den Radium Hot Springs und besuchen Sie die als Paint Pots bezeichneten eisenhaltigen Mineralquellen und den Marble Canyon. Erfahrene Alpinisten können sich auch an eine Besteigung des 3.424 Meter hohen Deltaform Mountains wagen.
Pacific Rim Nationalpark, Kanada

Pacific Rim Nationalpark

Weitere Highlights unter den Kanada Nationalparks sind der zu Nova Scotia gehörige Cape Breton Highlands Nationalpark im Atlantik und der Yoho Nationalpark mit den Takakkaw Falls, den dritthöchsten Wasserfällen Kanadas.

Auch der Pacific Rim Nationalpark, wo in den Meeresbuchten Schwertwale beobachtet werden können, und der riesige Wood Buffalo Nationalpark, in dem Tausende Waldbisons leben, sind lohnende Reiseziele. 
Weitere Berichte finden Sie im DERTOUR Reisemagazin. » Zum Reisemagazin