Bild
Curaçao Tourist Board
Curaçao (un-)gefiltert

Willemstads Sehenswürdigkeiten mit Viral-Potenzial

Weiße Sandstrände, türkisfarbenes Meer und eine Portion holländischer Charme – Curaçao auf den niederländischen Antillen ist das Inselparadies schlechthin. Und die Hauptstadt Willemstad kann sogar noch viel mehr: Die Stadt ist nicht nur wegen ihrer schwimmenden Brücke und der wunderschönen Kolonialhäuser ein absolutes (Foto-)Highlight, sondern ist mit seinen hippen Vierteln auch wunderbar auf eigene Faust zu erkunden. Hier warten farbenfrohe Architektur und aufregende Kunst an jeder Straßenecke.


Wir haben Willemstads Sehenswürdigkeiten sowie die vier In-Viertel Punda, Otrabanda, Pietermaai und Scharloo genauer unter die Lupe genommen. Außerdem verraten wir Ihnen geniale Tipps und Tricks von unseren Social-Media-Profis für Urlaubs-Postings mit Like-Garantie.

1

Bunt, bunter, Punda

Farbenfrohe Kunst, Kultur und Architektur für jedermann

Bon Bini („Herzlich Willkommen“ in der Landessprache Papiamento )im kunterbunten Stadtteil Punda. Hier warten viele Läden, kleine Bars und Restaurants, aber auch zahlreiche Galerien und eine Menge aufregende Streetart darauf, von Ihnen entdeckt und in den sozialen Medien geteilt zu werden. Die hier beheimatete Handelskade ist das weit über die Grenzen Curaçaos bekannte Aushängeschild von Willemstad. Und das nicht ohne Grund: Die schmalen Kolonialbauten gehören wie die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe und erinnern an die Kanäle in Amsterdam. Das liegt allerdings eher an der Form, weniger an den Farben – hier erstrahlt die niederländische Kolonialarchitektur in allen Farben des Regenbogens.


Apropos bunt: Wie wäre es mit einer Stadtrundfahrt in der pinkfarbenen Mini-Bahn? Sie startet vor dem Fort Amsterdam in Punda. Die circa 75-minütige Tour beginnt mit einer Fahrt entlang der prächtigen Handelskade und führt durch die Stadtteile Punda, Scharloo und Pietermaai.


Kunstbegeisterte sollten unbedingt der Windstraat einen Besuch abstatten. Die kleine Gasse in Punda wird auch als Art Alley bezeichnet, da hier viele Kunstgeschäfte und Galerien beherbergt sind. Außerdem findet man hier viele Wandbilder von lokalen Künstlern, die die Art Alley gemeinsam gestaltet haben, um der lokalen Künstlergemeinschaft Gehör zu verschaffen.


Was wäre ein Besuch in Willemstad ohne das quirlige Nachtleben der Stadt einmal erlebt zu haben? Jeden Donnerstagabend verwandelt sich Punda ab 18:00 Ihr in einen pulsierenden Treffpunkt für Jung und Alt. Die Punda-Vibes laden bei karibischer Volksfest-Atmosphäre zum gemeinsamen Feiern ein. Kleine Stände werden aufgebaut, es gibt Live-Musik, Walking-Acts und um 20:15 Uhr ein kleines Feuerwerk über der St. Anna-Bucht.


Noch bevor Sie über die Königin-Emma-Brücke weiter zu unserem nächsten Stopp in Otrabanda spazieren, sollten Sie vor der Brücke kurz abbiegen und den Floating Market am Wasser besuchen. Händler verkaufen hier auf schwimmenden Fischerbooten neben fangfrischem Fisch auch exotisches Obst und Gemüse aus dem nahegelegenen Venezuela.


Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board

Social-Media-Profi-Tipp: Von wegen #nofilter

Unbearbeitete Bilder auf Instagram? Kann man machen, muss man aber nicht. Das Bearbeiten von Fotos holt das Beste aus Ihren Bildern heraus. Kontrast erhöhen, Helligkeit anpassen, Farben intensivieren. Zur Bearbeitung Ihrer Bilder gibt es zahlreiche Apps, für die man keine professionellen Foto-Skills benötigt: unter anderem Lightroom Mobile, Snapseed oder VSCo. Es lohnt sich absolut, zum Beispiel an einem regnerischen Tag, mit diesen Apps zu experimentieren.

Der beste Insta-Spot in Punda

Die #PundaWings von Avantia Damberg – ein riesiges Wandgemälde von Engelsflügeln – einfach eine himmlische Kulisse für Ihr Selfie!

Top-Sehenswürdigkeiten in Punda
Handelskade
Art Alley
Floating Market
Punda Vibes

Royaler Hingucker

Die Königin-Emma-Brücke

Die Hafenstadt Willemstad ist durch die St. Anna-Bucht in zwei Teile geteilt worden. Im Westen liegt Otrobanda und im Osten Punda, allerdings werden sie durch die berühmte Königin Emma-Brücke miteinander verbunden. Die Pontonbrücke ruht auf 16 schwimmenden Booten und bei Nacht sind die Brücke und die umliegenden Häuser besonders sehenswert, denn alle werden in bunten Farben angestrahlt.


Das Besondere an der Königin-Emma-Brücke ist ihre Flexibilität. Sie kann von Otrabanda aus an das Ufer gedreht werden und macht die Durchfahrt von der Bucht in die karibische See frei. So eine Brückenkonstruktion gibt es kein zweites Mal auf der Welt

2

Vielseitiger Kunst-Hotspot: Otrabanda

Geschichte trifft Streetart

Curaçao Tourist Board

Nach einem kurzen Spaziergang über die Königin-Emma-Brücke gelangen Sie nach Otrabanda. Während in Punda sehr enge, gerade Straßen zu finden sind, ist Otrabanda das komplette Gegenteil. Hier wirken die verschlungenen Straßen und Gassen eher wie ein Labyrinth, wodurch jedoch dem Ort sein ganz persönlicher Charme verliehen wird. In Otrabanda trifft geschichtsträchtige Architektur auf moderne Streetart: Das Otrabanda-Bario ist seit dem Bau der ersten im Landesstil gehaltenen farbenfrohen Häuschen im Jahr 1707 – von denen noch viele gut erhalten sind – von historischer Bedeutung.

Die „Fundashon Ser'i Otrobanda“ Stiftung kümmert sich um zerfallene Prachtbauten und hat sich das Ziel gesetzt, die Entwicklung des Viertels zu fördern und ihm seinen ursprünglichen Glanz zurückzugeben. Daraus entstanden sind riesige Wandgemälde der lokalen Streetart-Künstler und atemberaubende Mural-Art. Halten Sie Ihre Kamera bereit, denn einzigartige Fotospots und Instagram-taugliche Motive warten hier an jeder Ecke.


Kunst spielt eine zentrale Rolle in Otrabanda. Kein Wunder also, dass hier auch die größte und älteste Kunstgalerie in Curaçao zu Hause ist: Die Gallery Alma Blou. Verbringen Sie den Nachmittag im wunderschönen Garten der Galerie und bewundern Sie Indoor und Outdoor außergewöhnliche Gemälde, Kunstobjekte und Skulpturen von lokalen und karibischen Künstlern.


In Otrabanda befindet sich auch das älteste Museum der Insel: das Curaçao Museum. Neben Kunstwerken einheimischer und internationaler Künstler können Sie hier unter anderem eine wandgroße Karte der Karibik aus Buntglas bestaunen, die für die Weltausstellung 1939 in New York angefertigt wurde. Wer nach dem Besuch des Museums hungrig ist, sollte das in der Nähe gelegene Restaurant „Kas di Piskado Purunchi “aufsuchen. Besitzerin Gina bietet fangfrischen Fisch aus dem Meer, serviert in authentischer Atmosphäre – Food-Selfie nicht vergessen.

#cheers
Grüner Rum in der Netto Bar


Wer sich nach einem aufregenden Tag in Otrabanda einen leckeren Drink gönnen möchte, sollte unbedingt die Netto Bar besuchen. Seit ihrer Gründung ist die Bar ein beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Touristen. Berühmt ist die Bar für ihren selbst produzierten grünen Rum – der „Ròm Bèrdè“. Getrunken werden kann der Rum pur, mit Kokoswasser gemischt oder als Cocktail. Prösterchen! 

Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board

Social-Media-Profi-Tipp: Ausrasten erlaubt – die richtige Bildkomposition

Machen Sie sich Gedanken zu Ihrer Bildkomposition. Dabei hilft Ihnen die Raster-Funktion, die das Display in neun Rechtecke unterteilt. Das Hauptmotiv sollte auf einer der Rasterlinien und nicht in der Mitte liegen. Das Raster finden Sie bei iOS unter „Einstellungen“ –> „Kamera“ –> „Raster aktivieren“, bei Android unter „Kamera“ – „Zahnrad“ – „Raster“ – „3x3“.

Der beste Insta-Spot in Otrabanda

Das eindrucksvolle Wandbild mit dem Titel „ Bida ta un bunita lucha", was so viel bedeutet wie „Das Leben ist ein schöner Kampf" zeigt ein inniges Liebespaar beim Tanz – Herz-Emoji garantiert.

Top-Sehenswürdigkeiten in Otrabanda
Curaçao Museum
Gallery Alma Blou
Netto Bar
Streetart
3

Die Szeneviertel Scharloo und Pietermaai

Klein aber oho!

Curaçao Tourist Board

Neben den größeren Bezirken Punda und Otrabanda laden auch die kleineren Viertel Scharloo und Pietermaai mit aufwändigen Streetart-Gemälden und spannenden Sehenswürdigkeiten an vielen Ecken zum Staunen ein. Einer der prominentesten Streetart-Künstler ist Garrick Marchena. Seine Motive fokussieren sich auf Portraits von Kindern und Vögeln, die wiederum als Symbol für Freiheit stehen. Eine der bekanntesten Künstlerinnen Curaçaos ist Dewi Maja. In ihrem Studio Tropicana malt sie die Flora und Fauna der Karibik: Kakteen, Palmen, farbenfrohe Blumen, rosafarbene Flamingos und Fische. Auch wer keine Zeit hat, im Studio Tropicana vorbeizuschauen, wird womöglich ihre Kunst in Willemstadt entdecken – als Mural-Art auf Wänden und Mauern in der Stadt. Besonders beliebt ist auch der Streetart-Künstler Francis Sling, der neben Mural Arts auch Ölgemälde anfertigt und bekannt für seine Bodypaintings ist.


In Scharloo ist außerdem der Besuch des Wedding Cake House ein Muss. Es gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Curaçaos, denn es sieht aus wie eine Hochzeitstorte, die mit einem Spritzbeutel voll Zuckerguss verziert worden ist – ein grandioses Fotomotiv. Hinter der „süßen“ Fassade verbirgt sich das Nationalarchiv von Curaçao.


Der Stadtteil Pietermaai ist der Szenebezirk und das Studentenviertel von Willemstad. Das Viertel ist wegen seiner bonbonfarbenen Fassaden und malerischen Gässchen bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebt. Die Nieuwestraat, ist mit ihren angesagten Läden, Cafés und Bars die wohl hippste Straße auf der ganzen Insel.


Im Old Markt oder Plasa Bieu kommen die Food-Blogger unter Ihnen voll auf ihre Kosten. Hier können Sie in authentischer Umgebung frisch gekochte lokale Spezialitäten probieren. Großer Popularität erfreuen sich die sogenannten Johnny Cakes. Die frittierten Fladenbrote aus Maismehl sind oft mit Käse, Fleisch und Gewürzen gefüllt. Ebenfalls hoch im Kurs stehen die Cheese Balls, auch frittiert und – wie der Name es andeutet – mit Käse gefüllt. Außerdem werden häufig Pikaballetjes angeboten. Die herzhaften Fleischbällchen kann man warm und kalt genießen. Wem eher der Sinn nach einem süßen Snack ist, sollte Ausschau nach einem sogenannten Snéks halten. Das sind Verkäufer, die hausgemachtes Eis im Angebot haben.

Insider-Tipp
Immer wieder sonntags

Sie wünschen sich Urlaubsfotos ganz ohne fremde Menschen auf Ihrem Schnappschuss? An Sonntagen ist es in Willemstad immer etwas ruhiger. Es haben nur wenige Geschäfte geöffnet, deshalb legen meist auch keine Kreuzfahrtschiffe an, dadurch ist die Stadt gleich viel entspannter und weniger voll. 

Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board
Curaçao Tourist Board

Social-Media-Profi-Tipp: Es werde Licht!

Die Grundregel für gut beleuchtete Fotos – mit dem Rücken zur Lichtquelle stehen. Wenn Sie gegen das Licht fotografieren, können Sie Schatten und Silhouetten gut einfangen. Außerdem lohnt es sich oft, die richtige Uhrzeit abzuwarten. Denn echtes Sonnenlicht wirkt besser als jeder Filter. Sonnenauf- und Untergänge tauchen alles in eine rötliche Wärme. Aber auch die Abend-Dämmerung kann einen tollen Effekt erzielen.

Social-Media-Profi-Tipp: Auf den Blickwinkel kommt es an

Die richtige Perspektive setzt Ihr Motiv perfekt in Szene. Für Porträts eignet sich die Normalperspektive, bei der Sie auf Augenhöhe knipsen. Gebäude wirken noch beeindruckender, wenn sie aus der Froschperspektive von unten aufgenommen werden. Hier dürfen Sie ruhig experimentieren: Fotografieren Sie etwas, das sich in einer Pfütze oder Scheibe spiegelt, bilden Sie nur einen winzigen Ausschnitt vom eigentlichen Motiv ab, fotografieren Sie von unten, von der Seite, legen Sie sich auf den Fußboden oder stellen Sie sich auf einen Stuhl – Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Top-Sehenswürdigkeiten in Scharloo und Pietermaai
Wedding Cake House
Plasa Bieu
Barkultur
Mural-Art

Der beste Insta-Spot in Scharloo

Die Straßen Scharloos zieren zahlreiche Wandgemälde des Künstlers Sander van Beusekom. Ein Foto vor Bildern mit eindrucksvollen Titeln wie „Life is a beautiful struggle “ oder „Don't give a man a fish, teach him how to fish!“sind ein absolutes Muss für alle Kunst- und Fotoliebhaber.

Curaçao Tourist Board

Willemstads Sehenswürdigkeiten: einfach instagrammable

Sie haben noch nicht genug von farbenfroher Kunst und Kultur? Wir auch nicht! Diese Willemstad-Sehenswürdigkeiten warten außerhalb der vier bekanntesten Stadtteile auf Sie und Ihre Kamera:

Serenas Kunstfabrik

Curaçao ist bekannt für die sogenannte Chichi-Figur. Hierbei handelt es sich um ein sinnliches, üppiges Frauenmodell, bemalt mit bunten Farben und Formen. Sie symbolisiert die große Schwester oder Tante einer Familie und steht für Wärme, Herzlichkeit und Geborgenheit. Ihre Schöpferin ist die deutsche Künstlerin Serena Israel, die sich nach einer Weltumsegelung mit ihrer Chichi-Werkstatt auf Curaçao einen Namen machte. In Serena’s Art Factory können Sie bewundern, wie die Skulpturen von Serena und ihrem Künstlerteam gefertigt werden und in Workshops eigene Skulpturen bemalen.

Beeldentuin Blue Bay

Auf der Sculpture Garden & Art Route können Sie bei einem Spaziergang eine wunderschöne Sammlung von Werken international bekannter Künstler bewundern, die von den Farben und der Stimmung Curaçaos inspiriert und aus lokal verfügbaren Materialien gefertigt wurden. Der Eintritt ist kostenlos. Eine Registrierung mit Ausweis ist am Eingang des Blue Bay Golf & Resort erforderlich.

Landhuis Bloemhof

Das Landhaus Bloemhof befindet sich auf einer der kleineren Plantagen der Insel. Das Hauptgebäude von 1735 besticht durch seine eindrucksvolle Architektur und ist im antiken Stil möbliert. Neben spannender Kunst wird hier auch so manche Kuriosität auf dem großen Außenbereich des Anwesens präsentiert – zum Beispiel ein komplettes Bad mit Toilette und Badewanne mitten im Wald.

Alle Willemstad-Sehenswürdigkeiten auf einen Blick

Erleben Sie Curaçaos bunte Hauptstadt

Aufregende Kunst, leckere Köstlichkeiten, farbenfrohe Kulturen und eine ansteckende Gastfreundlichkeit machen Curaçao zu einem ganz besonderen Reiseziel. Hier sehen Sie alle Willemstad-Highlights auf einen Blick:

Willemstads Sehenswürdigkeiten sind so vielseitig, bunt und quirlig wie Curaçao selbst. Mit unseren Tipps und Ihrer Kamera im Gepäck können Sie davon nun auch Ihre Freunde und Familie überzeugen und Ihre ganz besonderen Momente in den sozialen Medien teilen.


Abschließend noch ein letzter Tipp unserer Social-Media-Profis: Weniger ist mehr. Minimalismus ist in – auch in der Fotografie! Das gilt sowohl beim Umgang mit Filtern als auch bei der Motiv-Auswahl. Oftmals haben kleine Details eine größere Wirkung als überladene Motive. Auch klare Linien und ruhige Hintergründe haben eine tolle Bildwirkung. Je einheitlicher Ihre Bilder sind, desto besser harmoniert später Ihr gesamtes Profil.

Unsere Hotel-Tipps für Willemstad

DERTOUR Services

DERTOUR Newsletter

Angebote, Tipps & Inspirationen für Ihre nächste Reise erhalten!

Habt ihr Fragen?

Unser DERTOUR Service Team hilft euch jederzeit bei eurer Reisebuchung oder bei Fragen rund um eure über die Website oder telefonisch getätigte Buchung.

Zur Kontaktinformationsseite

Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie Ihre Reise mit DERTOUR über ein Reisebüro oder weitere Online-Anbieter gebucht haben?

Dann erhalten Sie hier mehr Informationen dazu