Über 100 Jahre Erfahrung in der Touristik
24/7 Erreichbarkeit während Ihrer gesamten Reise
Für Ihre Sicherheit - ein Unternehmen der REWE Group

Liebe Kunden, aufgrund von dringend erforderlichen Wartungsarbeiten kann es heute, am 20.11.19, zwischen 21:00 und 23:00 Uhr zu Einschränkungen bei der Darstellung und Buchbarkeit kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

Traumziel Hawaii - die schönsten Spots im Aloha-Check

Auf der Suche nach dem echten Hawaii ...

Die 12 schönsten Spots im Aloha-Check

Hawaii ist für viele das exotische Sehnsuchtsziel schlechthin: weiße Strände, bunte Blumenketten, rhythmische Ukulelenklänge und über allem das sanfte Rauschen der Wellen. Doch wo liegt das authentische, das echte Hawaii? Wo findet sich noch heute diese besondere hawaiianische Lebensenergie, das wahre “Aloha-Gefühl”?

Wir haben 12 Highlights auf ihren Aloha-Faktor hin überprüft – darunter die beliebtesten Attraktionen und den einen oder anderen Geheimtipp. Unser Experte vor Ort ist Fotograf René-Daniel Dorn, der derzeit exklusiv für DERTOUR auf Hawaii unterwegs ist. Machen Sie mit uns den Check: Die Anzahl der typisch hawaiianischen Plumelia-Blüten verrät Ihnen das Aloha-Potenzial der besten Hotspots.

Was bedeutet eigentlich “Aloha”?

“Aloha” wird im Alltag sowohl für “hallo” als auch für “auf Wiedersehen” verwendet. Eine genaue wörtliche Übersetzung des polynesischen Wortes ist schwierig, aber die einzelnen Buchstaben sind die Anfangsbuchstaben von fünf Begriffen, die das “Aloha-Gefühl” ausmachen. Wenn man es übersetzen würde, hieße es so etwas wie “Atem des Lebens”. Dahinter verbergen sich Gefühle wie Liebe, Wärme, Herzlichkeit, Glück, Gelassenheit, Offenheit und Fröhlichkeit. “Aloha” ist aber auch eine Lebenseinstellung: Ziel ist es, im Einklang mit sich, seinen Mitmenschen und mit der Natur zu sein. “Aloha” zaubert Ihnen ein Lächeln ins Gesicht und kann Ihnen überall auf Hawaii begegnen: an einem wunderschönen, vielleicht einsamen Strand, beim Surfen, beim Essen, Tanzen oder bei dem Anblick der atemberaubenden Natur.

Kriterien für den Aloha-Check

Naturverbundenheit
Authentizität
Fröhlichkeit
Unbeschwertheit / Glück
Liebe / Herzlichkeit

1

1. Nu‘uanu Pali Lookout (Oahu)

Panoramaausblick vom Nu‘uanu Pali Lookout

Nu‘uanu Pali Lookout zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten auf Oahu. Das historische Wahrzeichen mit dem fantastischen Panorama-Ausblick ist ein Must-see bei Ihrem Trip nach Hawaii. Von der Steinterrasse in zirka 300 Metern Höhe blicken Sie auf die steilen Klippen von Koolau und die grüne Windward Coast, auf die Gebiete Kaneohe, Kailua und die Insel Mokolii, die auch Chinaman’s Hat genannt wird. Obwohl nur rund acht Kilometer von Honolulu entfernt, hat man die Stadt komplett hinter sich gelassen und findet sich inmitten einer wahrhaftigen, grünen Landschaft wieder. Und Sie werden die Natur regelrecht spüren und hören: Denn der Nu‘uanu Pali Lookout ist bekannt für seine kräftigen Winde, die pfeifend zwischen den Bergwipfeln wehen.

2

Laniakea Beach (Oahu)

Eine Meeresschildkröte am Laniakea Beach wandert gemächlich ins Wasser

An diesem kleinen Strand an der Nordküste Oahus können Sie grüne Meeresschildkröten aus nächster Nähe beobachten. Die Tiere kommen hier tatsächlich regelmäßig an Land und sonnen sich auf dem feinen Sand. Dass ihnen aber niemand zu nahe kommt, dafür sorgen ehrenamtliche Tierschützer. Sobald eine der eindrucksvollen Schildkröten an den Strand kriecht, legen die Helfer ein rotes Seil als Barriere drumherum. Wer mehr über die Tiere erfahren möchte - die Tierschützer vor Ort geben gerne Auskunft. Neben dem Glücksgefühl, das man erfährt, wenn man die Schildkröten am Strand erblickt, ist hier auch der Respekt vor der Natur ein entscheidender Aloha-Faktor. Zum Schwimmen oder Schnorcheln ist der wunderschöne Strand allerdings nicht so gut geeignet, da es relativ starke Strömungen und hohe Wellen gibt. Die Schildkröten stört das allerdings weniger.

3

Volcano National Park (Big Island)

Ein unvergesslicher Anblick: Die heiße Lava des Kilauea fließt in den Pazifik

Die Hawaiianischen Inseln sind in Millionen von Jahren durch Vulkanausbrüche und aus dem Meer aufsteigender Lava entstanden. Nirgends wird einem das so bewusst wie im Volcanoes National Park, in dem schwarze Lavafelder an grünen Regenwald grenzen. Nirgends sonst lässt sich die Urkraft der Natur so hautnah spüren wie hier. Ende und Neuanfang liegen hier ganz nah beieinander und machen den Ort zu einer heiligen Stätte für die Einheimischen. Rund um die Krater des Mauna Loa und des Kilauea können Sie als Besucher Zeuge eines der faszinierendsten Naturschauspiele werden. Seit 1983 fließt am am Kilauea, der als aktivster Vulkan der Welt gilt, rot glühende Lava, die die Landschaft stetig verändert, Straßen überflutet, altes Leben zerstört und neues entstehen lässt. Ehrfürchtig kann man beobachten, wie glühende Lava dampfend in den Pazifik fließt und neues Land entstehen lässt. Die Hawaiianer verehren ihre Vulkane und Pele, die Göttin des Feuers, die für Zerstörung und Schöpfung gleichermaßen steht. Noch heute werden ihr Opfergaben dargebracht, manchmal eine Blumenkette, manchmal eine Flasche Gin oder eine Packung Zigarretten.

4

Koko Head (Oahu)

Koko Head bei Sonnenaufgang

Dieser uralte Tuffkegel zählt zu den Top Spots auf Hawaii. Der Ausblick von oben auf die Ostküste Oahus ist einfach gigantisch. Bevor man diesen genießen kann, muss man allerdings eine relativ anstrengende Wanderung auf sich nehmen. Diese beinhaltet 1.048 Stufen in Form von alten Eisenbahnschwellen in ungleichem Abstand, was den Aufstieg zusätzlich erschwert. Die alte Eisenbahntrasse wurde damals gebaut, um Verpflegung zu den Bunkern auf dem Gipfel des Koko Head zu transportieren. Die Anstrengung der Wanderung lohnt sich aber: Aus zirka 196 Metern sehen Sie die Hanauma Bay, Honolulu, Waikiki und Diamond Head. Weil Sie hier oben natürlich nicht ganz alleine sind und die Bunker mit ihrer Vergangenheit das Glücksgefühl etwas dämpfen, gibt es Abzüge beim Aloha-Faktor.

5

Waimea Valley

Paradiesischer Wasserfall im Waimea Valley

Viel Natur, Kultur und ganz viel Aloha! Das Tal an der Nordküste Oahus war lange Zeit ein wichtiger religiöser Ort der Hawaiianer. Heute ist es ein kulturelles Zentrum, das Besuchern die hawaiianische Kultur näher bringt und dessen Mittelpunkt der botanische Garten darstellt. Neben üppiger, grüner Vegetation, durch die ein leichter Wanderweg führt, finden Sie hier auch einen paradiesischen Wasserfall, an dem man sogar baden kann. Und wenn Sie schon im Waimea Valley sind, sollten Sie unbedingt Toa Luau besuchen: “Luau” heißt übersetzt “Fest” und wird traditionell mit Hula-Tänzen und gemeinsamem Essen zelebriert. Hautnah erleben Sie, wie gekocht oder geflochten wird, anschließend genießen Sie ein leckeres Abendessen und eine fantastische Show. Luau gibt es überall auf den Inseln, aber hier ist es ein kleiner Rahmen und absolut authentisch!

Geheimtipp Botanischer Garten: Fotograf René-Daniel Dorn, der gerade auf Hawaii unterwegs ist, hat es mehr oder weniger zufällig in den Botanischen Garten Ho’Omaluhia in Kaneohe verschlagen. Dieser wunderschöne Ort ist ein Teil des botanischen Gartens von Honolulu und beeindruckt durch seine Ruhe und einzigartige Pflanzenwelt.

6

Na Pali Coast (Kauai)

Die Na Pali Coast auf Kauai - eine der bezauberndsten Küstenlandschaften der Welt

Auf der Garteninsel Kauai erwarten Sie nicht nur traumhafte Strände, Wasserfälle und saftig grüne Täler, sondern auch eine der spektakulärsten Küstenlandschaften der Welt: Die Na Pali Coast. Für die Einheimischen ist sie ein heiliger Ort – Besuchern bleibt Sie als vielleicht schönstes Fleckchen von Hawaii in Erinnerung. Vom Kalalau Valley Lookout bekommen Sie bereits einen sehr fotogenen Eindruck dieser steilen Klippen. Wer in diese unwirkliche Landschaft eintauchen möchte, begibt sich auf den Kalalau Trail, dessen erste drei Kilometer noch einfach begehbar sind, für dessen zweiten Teil man jedoch ein geübter Wanderer sein und zudem ein Permit beantragen muss. Den Atem verschlägt es Ihnen jedoch, wenn Sie sich im Rahmen einer geführten Boots- oder Kajaktour von der Seeseite oder per Helikopter aus der Luft nähern. Hier malt die Natur eines ihrer schönsten Bilder: Grün wie ein Smaragd leuchten die bis zu 1000 Meter hohen, steilen und scharfen Kanten der Klippen, darüber der Himmel in Azur, davor das tiefe Blau des Pazifiks und immer wieder weiße Wasserfall-Schleier und goldene Strände, wie sie einsamer nicht sein könnten. Ein Ort von unbeschreiblicher Schönheit!

7

Waikiki Beach Honolulu (Oahu)

Spektakuläre Aussicht auf den bekannten Waikiki Beach

Waikiki Beach ist sicher nicht der schönste Strand von Hawaii, aber auf jeden Fall einer der bekanntesten. Wenn man auf Oahu ist, muss man dort gewesen sein. Denn von diesem berühmten Spot hat jeder irgendwie schon einmal gehört. Am Stadtstrand der Hauptstadt Honolulu ist man natürlich nicht alleine und auch das Hotelpanorama im Hintergrund führt zu Abstrichen beim Aloha-Faktor. Aber wer buntes Treiben und Sehen-und-gesehen-werden mag, ist hier genau richtig. Auf der Strandpromenade reihen sich diverse Cafés und Shops aneinander. Und auch abends ist hier auf der “Amüsiermeile” immer etwas los. Für viele ist Waikiki noch immer DER Strand. Wer sich auf Hawaii erstmalig auf dem Surfbrett versuchen möchte, findet an diesem Strand optimale Bedingungen vor. Die Wellen sind für Surfanfänger geradezu ideal.

8

Road to Hana (Maui)

Eine der schönsten und eindrucksreichsten Strecken weltweit

Die Road to Hana kann es mit den schönsten Panoramastrecken weltweit aufnehmen. Die Landstraße schlängelt sich an Mauis Nordküste zwischen der Kleinstadt Kahului und dem abgelegenen Örtchen Hana über gut 80 Kilometer wildromantisch bis in den Osten der Insel. Die Autofahrt über mehr als 50 Brücken und durch rund 600 Haarnadelkurven auf der teils einspurigen Straße ist ein Erlebnis an sich. Garniert mit vielen tollen Fotospots wird der Hana Highway zum Idyll für Naturliebhaber. Wunderschöne Wasserfälle, tropischer Regenwald, exotische Blumen, schwarze Sandstrände, urwüchsige Vegetation und einzigartige Naturschwimmbecken - die Auswahl an Lieblingsplätzen ist groß. Wer sich unter der Woche und zeitig am Tag auf diese Aloha-Spuren begibt, genießt die Road to Hana in ihrer ganzen Schönheit. Der Weg ist das Ziel.

Road to Hana - Top Spots

Wai Anapanap State Park
Wailua Falls
Hamoa Beach
Koki Beach
Seven Pools
Puaa Kaa State Park
Red Beach Maui
9

Lanikai Beach und Lanikai Pillbox (Oahu)

Paradiesischer Lanikai Beach mit Mokulua Inseln im Hintergrund

Lanikai Beach ist einer der schönsten Strände Oahus und von ganz Hawaii. Der Name “Lanikai” bedeutet übersetzt “himmlisches Meer” und das sagt schon alles. Schnorchler finden hier Felsen mit wunderschönen Korallen vor. Vom Strand aus blicken Sie auf ein bezauberndes Panorama mit den zwei kleinen Inseln Na Mokulua, auch kurz “Mokes” genannt. An den Wochenenden ist der Strand allerdings ziemlich voll. Wenn Sie es beeinflussen können, kommen Sie besser unter der Woche hierher. Wer etwas aktiv werden möchte, für den ist die zirka einstündige Wanderung zur Lanikai Pillbox genau das Richtige. Oberhalb des Strandes liegen zwei alte Militärbunker, auf Englisch “pillboxes”, von denen man eine wahnsinnige Aussicht hat. Die Wanderung zählt zu den beliebtesten auf der Insel und sie lohnt sich auch tatsächlich.

10

Haleakala Vulkan (Maui)

Atemberaubender Sonnenaufgang am Haleakala Krater

Ganz schön was los, früh um 4 Uhr auf der Panoramastraße zum Haleakala-Krater … Aber wer den vielleicht schönsten Sonnenaufgang der Welt erleben möchte, muss zeitig aufstehen und sich vor allem warm anziehen. Auf dem zirka 3.000 Meter hohen Gipfels des inaktiven Vulkans, der drei Viertel der Inselfläche einnimmt, erwartet Sie dann ein spektakuläres Zusammenspiel von Licht und Schatten, Wolken, Bergspitzen und Himmel. Während sich die Sonne nach oben kämpft, ändert sie die Szenerie hier am „Haus der Sonne“, wie der Haleakala auf hawaiianisch heißt, minütlich. Ein erhabenes Erlebnis, das Sie nie wieder vergessen werden! Unser Tipp: Es gibt geführte Sonnenaufgangstouren am Haleakala – erst werden Sie per Bus auf den Gipfel gefahren und nach der atemberaubenden Himmelsshow starten Sie mit dem Fahrrad zur aufregenden, 23 Meilen langen Abfahrt. Der Haleakala-Nationalpark ist aber nicht nur zum Sonnenaufgang eine Reise wert. Es gibt verschiedene Wanderwege, die Sie durch eindrucksvolle Landschaften und zu tollen Aussichtspunkten führen – vielleicht begegnet Ihnen das blühende Silberschwert oder der hawaiianische Staatsvogel Nene.

11

Waimea Bay (Oahu)

Spektakuläre Eindrücke von Profi-Surfern an der Waimea Bucht

Einer der Top-Surf-Spots an der Nordküste von Oahu! Waimea heißt übersetzt “rötliches Wasser”. Im Sommer ist die Bucht mit ihrem breiten, sauberen Strand und sanften Wellen ein idyllischer Ort, der perfekt zum Schwimmen und Schnorcheln geeignet ist. Im Winter wandelt sich die Bay: Von November bis Februar sind bis zu zehn Meter hohe, nicht ungefährliche Riesenwellen möglich, die die besten Surferinnen und Surfer aus aller Welt nach Hawaii locken. In den 1950er Jahren begann u.a. hier die legendäre Big Wave Bewegung, was die Waimea Bay auch zu einem Ort mit Geschichte macht. Heute finden in der Waimea Bay weltbekannte Surfwettbewerbe statt. Für Zuschauer ist es wohl einer der besten Orte, um den Profis beim Surfen zuzusehen.

Auch interessant: Surfen auf Hawaii

12

Big Beach (Maui)

Der absolute Traumstrand: Big Beach auf Maui

Der Big Beach macht seinem Namen alle Ehre. Es ist ein langer, breiter und weitläufiger Strand an der Südküste von Maui, der einem aufgrund seiner Größe niemals wirklich voll erscheint. Zudem liegt er abseits von den Urlauber-Hot-Spots. Wenn man an Hawaii und Strand denkt, liefert der Big Beach das perfekt Bild dazu. Hier gibt es einfach nur feinen, weißen Sand, Wellen und Ruhe. Wenn Sie den Strand in nördlicher Richtung entlang laufen, kommen Sie zu ein paar Stufen, die zum Little Beach auf der anderen Seite führen. Dieser Strand wird auch für FKK genutzt. Highlight ist der Sonnenuntergang, den man hier erleben muss.

Auch interessant: Die schönsten Strände auf Hawaii

Typisch Hawaii - mit Top Aloha-Faktor

Bunte Hawaii-Hemden und Flipflops - die typische Kleidung für Hawaiianer, egal ob in der Freizeit oder im Büro. Sieht super lässig aus - aber auch nur auf Hawaii!

Schonmal Shave Ice probiert? Klein gecrushte Eiswürfel werden mit Fruchtsirup übergossen - schön bunt und erfrischend! Noch leckerer wirds mit gezuckerter Kondensmilch on top!

Lei - so heißen die Blumenketten, die Gästen zur Begrüßung überreicht werden. Wer sie hat, ist sofort im Aloha-Modus und hat die lange Anreise schon fast vergessen!

Lust auf mehr und Meer? Fotograf René-Daniel Dorn ist exklusiv für DERTOUR auf Hawaii unterwegs. Seine Erlebnisse und schönsten Bilder teilt er derzeit auf unseren Instagram- und Facebook-Kanälen – und Sie können gewinnen: Gleich an unserem Gewinnspiel teilnehmen, Reisegutschein sichern und unsere Hawaii-Top-Tipps selbst erleben.

Unsere Hotelempfehlungen für Ihren Hawaii Urlaub

Jetzt mitmachen und gewinnen: 4 Reisegutscheine á 150 EUR warten auf Sie.

Facebook-Fan werden und Gutscheine gewinnen!

Gewinnen Sie mit etwas Glück einen von vier Gutscheinen im Wert von 150 EUR.

So nehmen Sie teil:
1. Fan von DERTOUR bei Facebook werden.
2. Gewinnspiel-Post kommentieren: Welcher Spot gefällt euch am besten?

Jetzt teilnehmen

DERTOUR Services

DERTOUR Newsletter

Angebote, Tipps & Inspirationen für Ihre nächste Reise erhalten!

Haben Sie Fragen?

Unser DERTOUR Service Team hilft Ihnen jederzeit bei Ihrer Reisebuchung oder bei Fragen rund um Ihre über die Website oder telefonisch getätigte Buchung.


Zur Kontaktinformationsseite


Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie Ihre Reise mit DERTOUR über ein Reisebüro oder weitere Online-Anbieter gebucht haben?


Dann erhalten Sie hier mehr Informationen dazu