Auf Grund der aktuellen Situation kommt es in unserem Service Center zu einem sehr hohen Aufkommen. +++ Alle Informationen rund um das Corona-Virus und Reisen finden Sie auch hier.+++

Balearische Inseln: Traumhafte Destinationen für Ihren Urlaub in der Nebensaison

Urlaub das ganze Jahr über

Insider-Tipps für die Balearen in der Nebensaison

Ist auch Ihr Sommerurlaub Corona zum Opfer gefallen? Wie wäre es dann mit einer Auszeit im Herbst! Unser Top-Tipp: die Balearen! Die milden Temperaturen laden außerhalb der Hauptsaison zu ausgiebigen Badeerlebnissen ebenso ein, wie zu Kultur und Natur oder einfach das Leben auf den Inseln zu entdecken. Dabei müssen es nicht immer Mallorca oder Ibiza sein – auch Menorca und Formentera haben wunderschöne Hidden Spots zu bieten.

Unser Reiseexperte Hans Müller findet: „Die Balearen bieten im wahrsten Sinne des Wortes Urlaub für alle - und das das ganze Jahr über!”

Für Sie hat er exklusiv seine Geheimtipps für die Balearen in der Nebensaison zusammengestellt – auch im Video!

Insider-Tipps von Ihrem DERTOUR-Reiseexperten vor Ort!

Hans Müller lebt seit 20 Jahren auf Mallorca und ist Experte für Reisen auf die Balearen. Bei der DER Touristik leitet er den Hoteleinkauf im spanischsprachigen Raum und ist auf den Balearen tief verwurzelt. Er kennt die geheimen Spots, die vielen Reisenden normalerweise verborgen bleiben.

Er war Teil der Pionierreise von Condor, DER Touristik und Iberostar Ende Juni 2020 nach Mallorca, bei der nach Abflauen der Corona-Krise erstmals wieder Urlauber auf der größten Baleareninsel landen durften. „Das Flugerlebnis und die Abläufe im Hotel unter Einhaltung der neuen Abstands- und Hygieneregeln haben überzeugt“, so unser Reiseexperte. „An diesem Tag erwachte Mallorca quasi aus einem tiefen Dornröschenschlaf“.

Das Interview als Video finden Sie am Ende der Seite.
1

Ab in den Süden: die Balearen fernab des Mainstreams

Mallorca und Ibiza sind wohl die bekanntesten Inseln der Balearen. Jedes Jahr zählen die beiden sonnigen Mittelmeerinseln zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Dabei gerät schnell in Vergessenheit, dass die Inselgruppe neben den beiden Reisemagneten noch weitere große und kleine, aber mindestens genauso schöne Inseln umfasst. Auch Menorca und Formentera erfreuen sich wachsender Beliebtheit und bieten den Reisenden viele einzigartige Highlights und den ursprünglichen, spanischen Charme.

Zu den wichtigsten Städten der Inselgruppe gehören Palma, die größte Stadt und wirtschaftliches Zentrum der Balearen, aber auch Eivissa auf Ibiza mit seinen kulturellen Ausgrabungsstätten sowie die architektonischen Highlights Maó und Ciutadella auf Menorca. Neben aufregenden Städtetrips gibt es dort noch einiges mehr zu erkunden: Auf außergewöhnlichen Wander- und Radwegen entdecken Sie bei einem ausgelassenen Aktivurlaub die faszinierende Natur der Inseln.

Das Beste daran: Vor allem in der Nebensaison können Sie sich hier nicht nur über günstigere Preise freuen, sondern auch auf ein mildes Klima, das zu aktiven Unternehmungen einlädt. Ob ausgiebige Klippenwanderungen, lange Spaziergänge am Strand oder Radtouren durch die Berglandschaften: Bei milden Temperaturen, die selten unter 14° C sinken, steht Wanderern und Radfahrern nichts im Wege.

Wussten Sie schon, dass ...


… Sie auch die unbewohnten Inseln der Balearen, wie die Dracheninsel Sa Dragonera oder El Pantaleu, besuchen können? Diese stehen unter Naturschutz und bieten Ihnen faszinierende Wanderwege durch unberührte Natur sowie die Heimat seltener Tierarten. 

Die Balearen überraschend anders

Sonnenuntergang hinter Fornalutx: Auch im Inselinneren gibt es viel zu sehen.
Orangenbaum auf Fornalutx: Wenn die Herbstsonne den Horizont küsst...
Stadtviertel auf der Insel Maó: Auch Menorca überrascht mit kulturellen Highlights,
Historische Eisenbahn Soller: Hier ist der Herbst noch golden.
Leuchtturm vor Cavallerìa: Romantische und stille Momente genießen.
Weinberge Valldemossa: Wussten Sie, dass die Balearen auch Weinregion sind?
Ciutadella auf Menorca: Auch später im Jahr gibt es hier noch laue Abende.
2

Mallorca: im Herbst und Winter traumhaft schön

Gerne bezeichnen die Deutschen Mallorca, die größte Insel Spaniens, als ihr geliebtes 17. Bundesland. Kein Wunder: Die Insel bietet neben der Hauptstadt Palma, die jedes Jahr unzählige Besucher in ihre historische Altstadt und zu den atemberaubendsten Sehenswürdigkeiten lockt, noch viele weitere, spannende Facetten. Entdecken Sie neben dem beeindruckenden Almudaina-Palast und der berühmten Kathedrale der Heiligen Maria zum Beispiel auch die wilden und ursprünglichen Gegenden im Norden Mallorcas. Felslandschaften und Pinienwälder sowie der Gebirgszug Serra de Tramuntana erwarten Sie! Alternativ empfehlen wir Ihnen eine Wanderung zum Piug Major, dem höchsten Berg der Insel. Aber Vorsicht: Im prallen Sonnenschein kommen Sie schnell ins Schwitzen. Verschieben Sie Ihre Wanderung lieber auf den Herbst, der mit seinen gemäßigten Temperaturen einlädt, den Berg zu erklimmen.

„So schön die Strände der Inseln und das Wetter im Sommer auch sein mögen, die von mir empfohlene Reisezeit ist der Herbst. Es ist nicht mehr so heiß, aber die Wasser- und Außentemperatur ist immer noch sehr angenehm. Auch in Jahren ohne Reisewarnung ebbt der Urlauberansturm ab und man hat mehr von der Insel. Besonders in den Wintermonaten genieße ich die Zeit auf Mallorca. Das Klima ist angenehm, die Sonne lacht weiterhin mehrere Stunden am Tag und der Service ist noch besser, weil sich die Gastgeber auf weniger Gäste konzentrieren können.“ – DERTOUR-Reiseexperte Hans Müller

Vergessen Sie nicht, einen Abstecher zum Cap Formentor zu machen, der nördlichsten Spitze der Insel und dem „Treffpunkt der Winde“, wie es die Mallorquiner nennen. Hier erwartet Sie nicht nur ein atemberaubender Ausblick auf das tiefblaue Wasser, sondern auch eine steife Brise. Eine angenehme Erfrischung nach einer ausgiebigen Wandertour!
Auch einen Besuch wert ist Migjorn – die südlichste Inselregion von Mallorca. Lassen Sie sich von der Idylle der Küstenlandschaften verzaubern und genießen Sie einen Abendspaziergang bei herrlichem Sonnenuntergang durch die verträumten Gassen. Im Südwesten können Sie Cala Figuera entdecken, eine malerische Bucht sowie das gleichnamige Fischerdorf, das gerade einmal 700 Bewohner beherbergt. Die Fischerhäuser stehen direkt auf den Felsen und bieten einen traumhaften Ausblick auf das Meer. Die Bucht reicht tief ins Landesinnere hinein und eignet sich sowohl im Sommer als auch im Herbst und Frühjahr mit angenehmen Wassertemperaturen für ein ausgelassenes Badeerlebnis. Durch das gut ausgebaute Straßennetz erreichen Sie außerdem problemlos die entlegensten Orte der Insel – und das auf eigene Faust nach Ihrem ganz persönlichen Tempo.

3

Drei Fragen an Hans Müller

Wo verbringen Sie am liebsten Ihre Freizeit auf Mallorca?

„Mein Lieblingsort auf Mallorca ist ganz eindeutig Sóller und Port de Sóller. Der kleine Ort vereint eine wunderschöne landestypische und perfekt erhaltene Architektur, Einheimische, die in harmonischer Symbiose mit dem Tourismus leben und zum Teil noch der Landwirtschaft oder Fischerei nachgehen, zwei kleine aber schöne Sandstrände, eine intakte Natur und gute Restaurants."

Wo lässt sich auf Mallorca der schönste Sonnenuntergang erleben?

„Der Sonnenuntergang von der Blue Bar des Sentido Punta del Mar in Santa Ponsa ist ein Spektakel, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Bei Chill-Out-Musik und einem kühlen Glas Cava ist das ein echtes Highlight.“

Wie können Reisende Mallorca am besten entdecken?

„Mit dem Mietwagen finden Sie sich gut zurecht, die Insel ist gut ausgeschildert und die Fahrweise der Bevölkerung zivilisiert. Außerdem ist Motorradfahren bei den Einheimischen sehr beliebt und erfahrene Biker genießen die Serpentinenstrecken durch die herrliche Tramuntana-Landschaft. Auch Bootstouren gibt es viele – und wer den Bootsführerschein hat, kann alle Größen in den vielen Häfen rund um die Insel chartern.“

Insider-Tipp

Noch mehr Inspiration? Wir haben für Sie die schönsten Strände der Balearen zusammegestellt.
 
Zum Reisemagazin

4

Erkunden Sie die Inseln Menorca und Formentera

Neben den absoluten Klassikern wie Mallorca und Ibiza gibt es auf den Balearen auch weniger bekannte Orte, die ebenso einen Besuch wert sind. Abseits des großen Trubels entdecken Sie beispielsweise den kleinen Nachbarn Mallorcas, die Insel Menorca. Die Strände im Süden Menorcas empfangen Sie mit strahlend weißem Sand und türkisfarbenem Wasser – und das in unberührter Natur, da die Insel in den 90er Jahren zum Biosphäre-Reservat erklärt wurde. Im Norden erwartet Sie eine felsige Küstenlandschaft, von der aus Sie Ihren Blick über das Mittelmeer schweifen lassen können. Außerdem sollten Sie einen Ausflug zum Leuchtturm von Cavallería einplanen – denn dieser Ort ist für die schönsten Sonnenuntergänge der Insel bekannt. Besonders in der Nebensaison genießen Sie den spektakulären Sonnenuntergang in romantischer Ruhe .

Wussten Sie schon, dass …


… Menorca auf Katalanisch „die Kleinere“ bedeutet? Die Insel ist somit die kleine Schwester von Mallorca, was „die Größere“ bedeutet. 
 

Eine der kleinsten bewohnten Inseln der Balearen ist Formentera. Mit einer durchschnittlichen Temperatur von circa 20 ° C verbringen Sie hier auch im Herbst einen sonnigen Urlaub bei mildem Klima. Ganz ursprünglich, naturnah und rustikal-charmant bietet Formentera Naturliebhabern alles, was sie für eine ausgelassene, erholsame Zeit brauchen. Das Beste: Neuerdings gibt es eine Fährverbindung zwischen Mallorca und Formentera – so sparen Sie sich den Umweg über Ibiza.

Mit Fahrrädern oder zu Fuß lassen sich die verschiedenen Spots der Insel erkunden: Im Herbst bestaunen Sie bei der Lagune „Estany des Peix“ viele Flamingos, die hier auf dem Weg in wärmere Klimazonen rasten. Ein weiteres Naturhighlight: Die Tropfsteinhöhle Xeroni mit ihren beeindruckenden Stalaktiten und Stalagmiten ist vom Frühjahr bis in den Herbst für Besucher geöffnet.

Ebenso empfehlenswert: Einen Abstecher in den Süden Formenteras. Dort finden Sie in Cap de Barbaria einen wunderschönen Leuchtturm, der vor vielen Jahren zur Sicherheit der Seefahrer erbaut wurde. Angesiedelt auf den hohen Steinklippen, erwartet Sie von dort aus eine beeindruckende Aussicht auf Landschaft und Meer. Der perfekte Ort für ein romantisches Picknick im Sonnenuntergang bei milden Temperaturen im Herbst.

Generell ist die traditionelle Küche der Insel für jeden Gaumen ein besonderes Erlebnis: Sehr zu empfehlen ist das traditionelle Gericht Burrida de Ratjada – ein geschmorter Rochen mit vielen leckeren Beilagen. Aber auch die frisch zubereitete Languste mit Pasta oder Reis ist fester Bestandteil der kulinarischen Küche Formenteras. Besonders gut schmecken die einheimischen Gerichte in dem gemütlichen Restaurant La Mariterranea und im La Kasa dei Kolori.

„Ich bin ein großer Formentera-Fan“, sagt auch unser Balearen-Experte. „Der Insel widmet man besser einen ganzen Urlaub“.

5

Ruhig und idyllisch: Cabrera und die unbewohnten Inseln

Neben der Hauptinsel gehört auch der Cabrera-Archipel und die Insel Sa Dragonera zum Verwaltungsgebiet von Mallorca. Diese kleineren Inseln sind perfekt, um sich einfach mal eine Auszeit zu gönnen. Erleben Sie das felsige Naturparadies Cabrera: Auf 18 kleinen Inseln lebten bis in die 50er Jahre viele wilde Ziegen, die der Baleareninsel zu ihrem Namen „Ziegeninsel“ verhalfen.


Seit den 1990er Jahren ist die Insel Nationalpark und Vogelschutzgebiet. Cabrera erreichen Sie mit einem Ausflugsboot von Colónia de Sant Jordi auf Mallorca in nur 30 Minuten – das ganze Jahr über. Genießen Sie die einzigartige Natur, die sich aus einer bunten Pflanzenwelt, Buchten mit azurblauem Wasser und felsigen Hügeln zusammensetzt. Bewundern Sie bei einem Ausflug zu den Buchten Cabreras unvergleichliche Meerwasserhöhlen oder fühlen Sie sich einfach in der ruhigen, unberührten Natur der Insel wohl.

Zu den knapp 150 unbewohnten Inseln der Balearen gehört auch die Dracheninsel Sa Dragonera. Von San Telmo auf Mallorca haben Sie die Möglichkeit, in nur 15 Minuten Sa Dragonera mit dem Boot zu erreichen. Vielleicht treffen Sie eine der einheimischen Mauereidechsen oder andere, dort angesiedelte Tierarten? Oder Sie gehen auf Spurensuche: Früher nutzten Piraten, wie der berühmte Barbarossa, die Insel als Zwischenstation und Lager auf ihren Raubzügen – vielleicht findet sich hier noch der ein oder andere Schatz?

Wussten Sie schon, dass …


… das spanische Wort „Cabrer“ übersetzt Ziege bedeutet? Die Ziegeninsel Cabrera trägt also auch im Spanischen das Tier im Namen. 
 

6

Aktivitäten für Wanderbegeisterte, Naturliebhaber und Sportfans

Raus in die Natur, rein ins Abenteuer! Wärmender Sonnenschein bei milden Temperaturen ist die beste Voraussetzung für eine Wanderung durch die Natur der Balearen. Wie wäre es mit einem Aufstieg zum Puig de Massanella? Dieser ist der höchste frei zugängliche Gipfel des Tramuntana-Gebirges auf Mallorca. Milde Frühlings- und Herbsttemperaturen erleichtern Wanderern den steilen, herausfordernden Aufstieg.

Unser Touren-Tipp:
Starten Sie am Pass Coll de Sabataia und wandern Sie zunächst zur Finca Comafreda, bevor die steinigen Pfade Sie weiter hinauf zum Pass Coll de sa Linea bringen. Nach vier Kilometern haben Sie die Wahl:

Der rechte Pfad führt Sie ohne große Umwege direkt zum Ziel, dem Gipfelplateau. Dieser Pfad eignet sich eher für geübte Bergwanderer, da Sie an manchen Stellen auch Ihre Hände zur Hilfe nehmen müssen.

Der linke Pfad führt Sie bei angenehmer Steigung auf Serpentinen bequem ans Ziel. Nutzen Sie die kleinen Umwege als Chance, um noch mehr von der vielseitigen Natur der Baleareninsel zu erkunden.

Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden: Am Ende der Wandertour erwartet Sie ein hervorragender Blick über die Region des Puig de Massanellas. Ganz besonders abenteuerlich ist die Wanderung im Winter: Denn dann erreichen Sie auf diesen Wanderwegen die Schneegrenze, über der Sie ein alpiner Anblick erwartet!

Außerdem bietet sich Mallorca auch für allerlei andere Aktivitäten an, weiß unser Balearen-Experte Hans Müller: „Radsportler bereiten sich zwischen Februar und April auf die Saison in der Heimat vor, Golfer kommen vermehrt ab September bis Mai, Wanderer im Mai und Juni. Außerdem gab es während der letzten sieben Jahre auch immer im Mai und September den berühmten Ironman-Wettkampf“ – Langeweile müssen Sie also nicht fürchten!

7

Unterwegs mit dem Rad: Die Balearen mit dem Mountainbike entdecken

Auch Radtouren und Mountainbike-Ausflüge sind in der Nebensaison beliebt. Im Nordwesten Mallorcas lädt der Gebirgszug Serra de Tramuntana zu einer atemberaubenden und aufregenden Fahrt durch die grüne Natur ein. Freuen Sie sich bei einer Tour auf wilde Landschaften und faszinierende Ausblicke.

Unser Touren-Tipp auf Mallorca:
In Pollença gestartet, fahren Sie hinauf zum Wallfahrtsort Santuari de Lluc, der definitiv eine Besichtigung wert ist! Danach wartet ein kurzer Anstieg auf Sie, der Sie auf den Coll de sa Batía führt. Genießen Sie bei einer ausgiebigen Pause die atemberaubenden Berglandschaften, bevor es für Sie wieder bergab geht. Die Tour ist mit über 1.000 Höhenmetern perfekt für trainierte Mountainbiker, die ihre Kondition stärken möchten.

Auch auf Ibiza gibt es viele verschiedene Rad- und Mountainbike-Wege, die Sie durch die blühende Natur der Insel führen. Lernen Sie doch bei einer Tour durch den Naturpark Salinas die Region westlich der Insel-Hauptstadt Eivissa kennen. Fantastische Sandstrände und urgemütliche Restaurants erwarten Sie dort. Radeln Sie entlang der Dünen – am besten mit Ihrem Mountainbike – und lassen Sie sich von der grünen Vegetation begeistern. In der Nebensaison lohnt sich auch ein Stopp in Eivissa, auch bekannt als „Ibiza-Stadt“: Nur wenige Urlauber sind hier in der Nebensaison unterwegs, sodass Sie einfach mit den Rädern die Stadt erkunden können. Nach den Anstrengungen bietet sich ein entspannter Besuch in den Bars an. Probieren Sie doch mal den heimischen Thymian-Likör Frigola, mit dem Sie auf das erreichte Tagesziel anstoßen!

Mountainbiken auf Menorca

Weitere Tipps und Infos für alle Sportradler finden Sie in unserem Reisemagazin.
  
Jetzt lesen

8

Schlechtes Wetter? Kein Problem!

Auf Mallorca fällt Ihr Urlaub nicht ins Wasser. „Da Mallorca so vielseitig ist, kommt auch bei schlechtem Wetter keine Langweile auf. Mit dem Mietwagen nach Valldemossa, mit der historischen Eisenbahn von Palma nach Sóller, ein Stadtbummel durch die Altstadt von Palma, der Besuch eines Weinguts in Santa Maria oder einer Lederfabrik in Inca: Dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt.

Und es gibt ja auch noch die DER Touristik Reiseleitung im Zielgebiet, die den Gästen da auch spontan die heißesten Tipps geben kann.“, verrät der Wahl-Mallorquiner Hans Müller.

Unsere Empfehlung für Sie: West-Mallorca mit der historischen Eisenbahn ausgehend von Palma erkunden. Neben einer unvergesslichen Fahrt entlang der Küste bei herrlicher Aussicht, müssen Sie sich in Ihrem Urlaub nicht mit einer langen Parkplatzsuche rumschlagen. „In der Regel finden Sie in Städten wie Soller oder Puerto de Solle nur schwer einen passenden Parkplatz“, so unser Reiseexperte Hans Müller.

9

Einheimische Speisen und Gerichte

Neben der für Spanien typischen Paella gibt es viele Gerichte, die Ihnen den Aufenthalt auf den Inseln versüßen. Für eine kleine Mahlzeit zwischendurch oder als Vorspeise bestellen Sie sich am besten Pa amb oli, was auf Deutsch so viel bedeutet wie „Brot mit Öl“. Meist verwenden die Bewohner der Balearen dafür dunkles, salzloses Mischbrot, das mit Olivenöl, Knoblauch und aufgeriebenen Tomaten verfeinert wird.

Zu den beliebtesten Hauptspeisen gehört das mallorquinische Gericht Arroz Brut, das übersetzt „schmutziger Reis“ heißt. Klingt vielleicht nicht sehr appetitlich, ist es aber! Es entspricht in etwa der dunklen Version der Paella – für dieses Gericht braten die Einheimischen verschiedene Fleischstücke sowie Blutwurst an und vermischen diese mit Safran und Reis. Das Ergebnis ist meist sehr dunkel, aber unfassbar köstlich. Für Naschkatzen dürfen im Anschluss Ensaimadas, die bekannten Schmalzschnecken aus Mallorca, oder Pa de Figa, ein Feigenbrot, nicht fehlen, um das perfekte Geschmackserlebnis abzurunden. Die traditionellen Gerichte schmecken besonders gut im Colmado Hispania, einem Restaurant, in dem spanische Hausmannskost nach traditionellem Rezept frisch zubereitet wird. Das Restaurant befindet sich in Palma auf Mallorca und war früher ein Krämerladen, der Lebensmittel frisch vom Bauern verkaufte.

„Mallorquinische und spanische Leckereien mit frischen Zutaten direkt vom neben dem Restaurant gelegenen Markt gibt es im Cor Barra i Taula. Hier verköstigt Ihren Gaumen der spanischen Sternekoch Santi Taura höchstpersönlich. Das Restaurant liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Mercado Olivar im Herzen von Palma.“

Kulinarische Genießer kommen auch bei einer Wanderung durch die Weinberge Mallorcas voll auf ihre Kosten. „Auch wenn das vielen Urlaubern nicht bewusst ist: Mallorca ist tatsächlich wieder ein geachtetes Weinanbaugebiet. Vor knapp 20 Jahren fing die Kultur langsam wieder an, nachdem über viele Jahrzehnte eine Reblaus auf der Insel ihr Unwesen getrieben hat. Mittlerweile gibt es wieder ca. 90 Weingüter, die hervorragende Weine – und viele von ihnen auch Führungen mit Verkostungen – anbieten“, so der Insider-Tipp unseres Reiseexperten.

Probieren Sie die balearische Küche

Pa amb Oli
Pa de Figa
Crema Catalana in der Zubereitung
Leckere Einsaimada mit Kaffee
Variation der Crema Catalana
10

Feste und Sehenswürdigkeiten auf den Balearischen Inseln

Die delikatesten Süßspeisen der Balearen lassen sich nicht nur als Nachspeise bei einem gemütlichen Restaurantbesuch testen, sondern auch beim Fira Dolça d’Esporles – dem verführerischen Volksfest der traditionellen Süßwaren, das traditionell im Oktober im mallorquinischen Bergdorf Esporles stattfindet. Dort erwartet Sie noch viel mehr als nur feine Kostproben: Besuchen Sie Backworkshops oder lassen Sie sich von Kochvorführungen inspirieren!

Etwas spektakulärer und weniger kulinarisch geht es auf der Colcada de la Beata Mitte Oktober zu. Hierbei handelt es sich um eine Prozession, die zu Ehren der Heiligen Santa Catalina Tomás abgehalten wird. Riesige Holzfiguren werden durch die Straßen getragen und Musiker sowie Tänzer sorgen für lebhafte, farbenfrohe und feierliche Stimmung.
Ähnlich aufregend geht es auch auf Ibiza im Februar zu: Beim Patronatsfest in Santa Eulalia del Rio feiern Sie die Schutzpatronin des Dorfes mit viel Musik und noch mehr Tanz.

Wenn Ihnen der Sinn eher nach historischen Sehenswürdigkeiten steht, sollten Sie außerdem die vielen Sehenswürdigkeiten der Balearen, die viel über die Geschichte der Inselgruppe erzählen, besuchen. Besichtigen Sie neben der bekannten Catedral de Mallorca, die als eine der beeindruckendsten Gotteshäuser Europas gilt, auch viele weitere, weniger berühmte Sehenswürdigkeiten der Inseln. So gibt es auch auf Ibiza eine imposante Kirche zu bewundern. Vor allem am Abend, wenn die über der Altstadt thronende Santa María La Mayor Kathedrale angeleuchtet wird, sorgt sie für einen einzigartigen Anblick. Auch eine Besichtigung lohnt sich: Meterhohe weiße Wände, bezaubernde Fensterkunst und ein schlichter, aber beeindruckender Altar erwarten Sie. Sollte Sie auf den Mittelmeerinseln regnerisches Wetter erwarten, ist ein Ausflug zu den Klöstern und Kathedralen der Inseln eine tolle Alternative.

Ob farbenfrohe, musikreiche Feste oder doch die Stille und Erhabenheit der Kirchen, Kathedralen und Klöster: Die Pityusen (Ibiza und Formentera) und die Gymnesischen Inseln (Mallorca, Menorca und Cabrera) bieten Ihnen als Kulturliebhaber viele Highlights, die Sie besonders ausgiebig in der Nebensaison ohne großen Ansturm besichtigen und bestaunen können.

Die Balearen werden in der Nebensaison absolut unterschätzt – und das völlig zu Unrecht. Denn die milden Temperaturen laden neben einem ausgiebigen Badeerlebnis auch dazu ein, die Kultur, Natur und das Leben auf den Inseln zu entdecken. Dabei muss es nicht immer Mallorca oder Ibiza sein – auch Menorca und Formentera haben wunderschöne Hidden Spots zu bieten. Auch unser Reiseexperte Hans Müller findet: „Die Balearen bieten im wahrsten Sinne des Wortes Urlaub für alle – und das das ganze Jahr über!“

Welche Feste dieses Jahr stattfinden, erfahren Sie direkt vor Ort bei Ihrem Reiseleiter.

Expertentipps für die Balearen im Interview


Hans Müller arbeitet und lebt als Head of Group Hotel Contracting für DERTOUR auf Mallorca und ist auf den Balearen immer auf der Suche nach neuen Hotel- und Urlaubshighlights.

Im Interview berichtet er über seine Erfahrungen: Die positiven Auswirkungen der Corona-Krise, zum Beispiel das reine und türkisblaue Meerwasser, die natürlichen und ursprünglichen Strände, wie auch über seine ganz persönlichen Geheimtipps auf der Insel. Sein Resümee: „Deshalb empfehle ich noch in dieser Saison eine Reise auf die Balearen".

Das Interview in voller Länge und zum Nachlesen finden Sie hier: Jetzt das ganze Interview ansehen

DERTOUR Services

DERTOUR Newsletter

Angebote, Tipps & Inspirationen für Ihre nächste Reise erhalten!

Haben Sie Fragen?

Unser DERTOUR Service Team hilft Ihnen jederzeit bei Ihrer Reisebuchung oder bei Fragen rund um Ihre über die Website oder telefonisch getätigte Buchung.


Zur Kontaktinformationsseite


Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie Ihre Reise mit DERTOUR über ein Reisebüro oder weitere Online-Anbieter gebucht haben?


Dann erhalten Sie hier mehr Informationen dazu