Kanaren pico de la zarza mountain pfad

Wandern auf den Kanaren – die besten Routen

Highlight Wandern: die Kanaren zu Fuß entdecken

Beim Wandern auf den Kanaren tauchen Sie in die faszinierende Landschaft des Archipels ein. Herausfordernde Berggipfel, neblige Schluchten, abgelegene Bergdörfer, duftende Eukalyptuswälder und karge Vulkanmassive – bestaunen Sie die Schönheit der Kanarischen Inseln bei einer Wanderung und unternehmen Sie einen Abstecher zu den Top-Ausflugszielen. Wir haben wertvolle Tipps und Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

 Kanarische Inseln

Wandern für jedes Fitness-Level 

Die Kanarischen Inseln sind prädestiniert zum Wandern und auch für Einsteiger wunderbar geeignet: Durch viele Regionen verlaufen gepflegte und gut beschilderte Wanderwege, die zu Spaziergängen oder mehrtägigen Trekkingtouren einladen. Falls Sie das Wandern neu für sich entdeckt haben, beginnen Sie am besten mit einer einfachen Route. Die Wanderung durch die Falkenschlucht („Barranco de los Cernícalos“) auf Gran Canaria ist beispielsweise dank der abwechslungsreichen Vegetation erlebnisreich und mit wenigen steilen Abschnitten bequem begehbar.

Manche Wege führen dagegen hoch hinaus zu den Vulkankratern, wie etwa zum Gipfel des Pico del Teide. Dabei sind mehr als 1000 Höhenmeter zu bewältigen, was einiges an Kraft und Kondition erfordert. Dafür belohnt Sie der ambitionierte Aufstieg mit einem Rundumblick über die Landschaft der Kanareninsel. Die Route startet in Montaña Blanca.
Die Strecken sind in leichte, mittelschwere und schwere Wanderungen eingeteilt. Anspruchsvolle Wanderungen auf den Kanaren setzen neben der richtigen Ausrüstung meist alpine Erfahrung voraus.

Routen für jeden Geschmack
Wandervielfalt auf den Kanaren

Als Highlights unter Wanderfreunden gelten außerdem der Nationalpark Caldera de Taburiente auf La Palma mit seinen Wasserfällen und Kratern sowie die „Ruta de la Plata“ vorbei am Roque Nublo auf Gran Canaria. Weitere Wanderungen auf den Kanaren finden Sie auf komoot.

Die besten Wanderrouten der Kanaren

Welche Insel ist empfehlenswert?

Jede der Kanarischen Inseln ist ein kleines Wanderparadies für sich: Mit ihren ursprünglichen Wäldern, verträumten Fischerdörfern, türkisfarbenen Lagunen und den bizarren Vulkanlandschaften der Kanaren ist das Wandern hier äußerst facettenreich. Wanderer zieht es vor allem nach La Palma, Teneriffa, La Gomera und Gran Canaria – hier gibt es die beliebtesten Wanderrouten und Ausflugsziele zu erkunden:

  • Beim Wandern auf Gran Canaria fällt Besuchern sofort auf, weshalb die Insel auch als Miniaturkontinent bezeichnet wird. An kaum einem anderen Reiseziel liegen derart viele Landschaftsformen und verschiedene Klimazonen so nahe beieinander. Zum Wahrzeichen von Gran Canaria, dem Berg Roque Nublo, gelangen Sie über mehrere Wanderwege.

  • La Palma, die „Isla Bonita“, weist eine hervorragende Infrastruktur für Wanderer auf und ist das vegetationsreichste Eiland der Kanaren.

  • Auf Teneriffa wartet auf Sie eine echte Herausforderung. Der Aufstieg zum größten Inselvulkan der Kanaren, dem Pico del Teide ist für Wanderer mit guter Kondition ein Erlebnis der besonderen Art. Für die Gipfelbesteigung benötigen Sie tagsüber eine Erlaubnis, die Sie bei der Verwaltung des Nationalparks erhalten. Wenn Sie sich den Weg erleichtern möchten, nehmen Sie die Seilbahn bis hinauf zur Station La Rambleta.

  • Die Insel La Gomera zieht Sie mit wilder Natur in ihren Bann. Die Wanderrouten führen durch uralte Regenwälder im Nationalpark Garajonay über hohe Berge und entlang von Tälern mit Terrassenfeldern. Der Wanderweg „GR-132“ umrundet die Kanareninsel auf rund 120 bis 130 Kilometern, je nach Variation der Strecke.

 Das Wanderwegenetzwerk der Kanaren

 Im Wanderwegenetzwerk der Kanarischen Inseln gibt es drei verschiedene Arten von Routen: 

  • Großwanderwege (GR) mit roter Markierung bestehen aus mehreren Tagesetappen. 
  • Kurzwanderwege (PR) mit gelber Markierung sind bis zu 50 Kilometer lang und an einem Tag zu schaffen. 
  • Lokale Wanderwege (SL) mit grüner Markierung zeichnen sich durch ihre   Länge von maximal 10 Kilometern aus. 

Ganzjährig bestes Wanderwetter

Frühlingshafte Temperaturen wecken die Wanderlust

Obwohl das Wetter über das ganz Jahr sonnig bleibt, gilt unter Wanderern der Frühling als beste Reisezeit auf den Kanaren. Dann blüht die Natur richtig auf und neben dem blauen Ozean erstrecken sich endlose Blütenmeere über die Berge und Wanderwege. Im April erwarten Sie dabei beispielsweise Temperaturen zwischen 16 und 23 °C.

Die Herbst- und Wintermonate sind für Reisende geeignet, die die ruhige Nebensaison auf den Kanarischen Inseln bevorzugen und die Wanderrouten gerne mal für sich alleine haben, um die Ruhe zu genießen. Im November klettert das Thermometer weiterhin bis auf sonnige 24 °C. Selbst im Januar ist es selten kühler als 14 °C. In der Zeit zwischen Oktober und März fällt mit fünf bis acht Regentagen im Monat etwas mehr Niederschlag als in der trockenen Jahreszeit.

Was gehört in den Wanderrucksack?

Auf den „Inseln des ewigen Frühlings“ herrschen rund ums Jahr fast ausnahmslos warme Wetterverhältnisse. Nehmen Sie sich für Wanderungen in höhere Gebirgslagen und durch dichte Wälder dennoch wärmende Sachen mit. Die Gipfel der höchsten Berge sind im Winter mit Schnee bedeckt. Bei leichten Touren durch Täler und über befestigte Pfade empfehlen sich halbhohe Wanderschuhe. Für unwegsames Terrain über Felsen und Steilhänge sind eingelaufene Bergschuhe die richtige Wahl. Denken Sie außerdem an Sonnenschutz, da die Sonne auf den Kanaren intensiver scheint als daheim. Starten Sie an heißen Tagen möglichst früh am Morgen und machen Sie während der Mittagshitze eine Pause im Schatten der Bäume. Auf Ihren Wanderungen sind Sie häufig in der abgeschiedenen Natur der Kanaren unterwegs, wo es weder Kioske noch Restaurants gibt. Stecken Sie sich daher Proviant und Wasser für Ihre Ausflüge ein.

Leichte Wanderungen für Strandliebhaber und Familien

Morgens einen Vulkankrater besteigen, anschließend im Meer erfrischen und am Strand entspannen? Im Kanaren-Urlaub sind aufgrund der landschaftlichen Vielfalt verschiedenste Aktivitäten an einem Tag möglich.

  • Möchten Sie auf den Kanaren wandern und baden, empfehlen sich zum Beispiel die Routen rund um den Ort El Médano auf Teneriffa. Südlich der Strandpromenade besteigen Sie den Montaña Roja und wandern durch die Sanddünen im Naturpark, danach geht es zum Strand Playa de la Tejita zum Schwimmen.

  • Beliebt bei Wanderern mit Kindern sind außerdem die Dünen von Maspalomas, die sich in der Nähe des belebten Strands von Playa del Inglés befinden. Eine leichte Wanderung mit Badespaß zu verbinden, kommt vor allem bei einem Familienurlaub auf den Kanaren prima an: So lassen sich die Interessen kleiner und großer Menschen unter einen Hut bringen.

DERTOUR Services

DERTOUR Newsletter

Angebote, Tipps & Inspirationen für Ihre nächste Reise erhalten!

Haben Sie Fragen?

Unser DERTOUR Service Team hilft Ihnen jederzeit bei Ihrer Reisebuchung oder bei Fragen rund um Ihre über die Website oder telefonisch getätigte Buchung.


Zur Kontaktinformationsseite


Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie Ihre Reise mit DERTOUR über ein Reisebüro oder weitere Online-Anbieter gebucht haben?


Dann erhalten Sie hier mehr Informationen dazu